Frauenpower

Swing Time - Zadie Smith [Rezension]

Donnerstag, August 17, 2017

Tanz Rassismus Entwicklungshilfe Dritte Welt Armut Freundschaft Kurzmeinung:

Ein Buch über Freundschaft, Familie, Tanz, Kulturen, Rassismus, Chancenungleichheit und vieles mehr. Große Themenvielfalt, der manchmal etwas die Tiefe fehlt. Der Schreibstil ist aber wunderschön, detailreich und voller scharfsinniger Beobachtungen. Sehr lesenswert!


Bewertung: 4 Sterne



Klappentext:

Zwei Mädchen lernen sich beim Tanzen kennen, fortan sind sie unzertrennlich. Die eine hat Talent und die andere hat Ideen: über Rhythmus und Zeit, über schwarze Haut und schwarze Musik, über Stammeszugehörigkeit, Milieu, Bildung und Chancenungleichheit.
Als sich die beiden Mädchen zum ersten Mal begegnen, fühlen sie sich sofort zueinander hingezogen. Die gleiche Leidenschaft fürs Tanzen und für Musicals verbindet sie, doch auch derselbe Londoner Vorort und die Hautfarbe. Ihre Wege trennen sich, als Tracey tatsächlich Tänzerin wird und erste Rollen in Musicals bekommt. Ihre Freundin wiederum jettet als Assistentin der berühmten Sängerin Aimee um die Welt. Als Aimee in Afrika eine Schule gründen will, reist sie ihr voraus und lässt sich durch das Land, in dem ihre Wurzeln liegen, verzaubern und aus dem Rhythmus bringen.
Dieser grandiose Roman von Zadie Smith, der in den USA und in Großbritannien von Presse und Publikum gefeiert wird, erzählt am Beispiel zweier Freundinnen vom Siegen und Scheitern, vom Beginnen und Enden.


Meine Meinung:

Was für ein starkes Buch. Schon das Cover hat mich magisch angezogen, und die ersten Seiten haben den Bann, den dieses Buch auf mich ausübt, nur noch verstärkt.

Die besten Jugendbücher

Samstag, August 12, 2017

Romane Rezensionen Leseprobe
Designed by Freepik


Heute ist internationaler Tag der Jugend. Yay! Das habe ich mal zum Anlass genommen, meine Top 7 Jugendbücher der letzten Jahre vorzustellen. 

Tolle Kinder- und Jugendbücher gibt es natürlich schon gaaaanz lange. Ich bin aufgewachsen mit Momo, Die Unendliche Geschichte, Drachenreiter, Herr der Diebe und später dann Harry Potter und  Tintentrilogie. Cornelia Funke und J. K. Rowling haben meine buchige Kindheit wohl am stärksten geprägt. 

Aber wie ist das so in der letzten Zeit? Was hat der Buchmarkt aktuell für Kinder und Jugendliche zu bieten? 
Mit einem Klick auf die Titel gelangt ihr zu den Rezensionen, wo es nähere Infos zum Inhalt und meinen Bewertungen gibt. 

Jugendbuch

The Hate U Give (THUG) - Angie Thomas [Rezension]

Sonntag, August 06, 2017

THUG Buchempfehlung Bestseller Leseprobe Buchtipp Buchempfehlung Rassismus PolizeigewaltKurzmeinung:

Ein bewegendes und authentisches Buch über Rassismus und Polizeigewalt in den USA. Ein Jugendbuch, das ich aber auch jedem Erwachsenem empfehlen würde. 

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Klappentext: 

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

Meine Meinung: 


Genforschung

Elefant - Martin Suter [Rezension]

Donnerstag, August 03, 2017

Roman Buchtipp Genetik Obdachlosigkeit Liebe Alkoholismus Zirkus Kurzmeinung:

Ein wirklich zauberhaftes Buch, das man kaum aus der Hand legen mag. Spannend, unterhaltend, witzig, klug und mit einem süßen Mini- Elefanten. Was will man mehr?

Bewertung: 5 Sterne

Klappentext:

Ein Wesen, das die Menschen verzaubert: ein kleiner rosaroter Elefant, der in der Dunkelheit leuchtet. Plötzlich ist er da, in der Höhle des Obdach­losen Schoch, der dort seinen Schlafplatz hat. Wie das seltsame Geschöpf entstanden ist und woher es kommt, weiß nur einer: der Genforscher Roux. Er möchte daraus eine weltweite Sensation machen. Allerdings wurde es ihm entwendet. Denn der burmesische Elefantenflüsterer Kaung, der die Geburt des Tiers begleitet hat, ist der Meinung, etwas so Besonderes müsse versteckt und beschützt werden.


Meine Meinung:

Krieg

Der erste Stein - Carsten Jensen [Rezension]

Dienstag, August 01, 2017

Krieg Terror Soldaten Afghanistan Taliban Fanatsimus Buchtipp Bestseller BuchblogKurzmeinung:

Ein gewaltiges Buch über Krieg, Tod, Verrat und Fanatismus, aber auch über Menschlichkeit, Familie und Freundschaft. Carsten Jensen schafft es, die Komplexität des Krieges darzustellen – und das auch noch unglaublich spannend.
 
Bewertung: 5 Sterne 

Klappentext:

Im Herz der Finsternis – Der große Antikriegsroman von einem der schärfsten Gegner des militärischen Engagements des Westens in Afghanistan

In einem Militärcamp in Afghanistan trifft ein Zug dänischer Soldaten ein, 24 Männer und die Soldatin Hannah unter Führung des charismatischen Rasmus Schrøder. Alle sind hochmotiviert, hervorragend ausgebildet und abenteuerhungrig. Doch die Tage fließen monoton dahin, bis durch eine Landmine zwei Männer sterben und eine sich immer schneller drehende Spirale der Gewalt in Gang setzt. Als schließlich Schrøder die Truppe verrät, gerät alles außer Kontrolle.

Meine Meinung: 

Lesemonat

Lesemonat || Juli

Sonntag, Juli 30, 2017

Hallo ihr Lieben,
Da ist der Juli schon wieder vorbei. Es war lesemäßig ein recht erfolgreicher Monat und ich liebe es ja einfach so sehr, draußen in der Sonne zu lesen. Es hätten für meinen Geschmack ruhig noch mehr sonnige Tage dabei sein dürfen, aber man nimmt ja, was man kriegen kann. Und ich habe die Gelegenheiten zum draußen Lesen immer genutzt, so oft ich konnte.
Auch auf dem Blog war einiges los, diesen Monat. Ich sag nur: SuB Abbau, Neuerscheinungen und Halbjahreshighlights.


Was macht der SuB?

Diesen Monat habe ich  6 Bücher vom SuB gelesen. Allerdings sind dafür auch 6 neue Bücher bei mir eingezogen! SECHS! Ich weiß ehrlich nicht, wie das passieren konnte. Zwei davon habe ich allerdings gewonnen. Da konnte ich also gar nichts dafür. Die anderen... na gut, da bin ich schuldig! Das heißt, obwohl ich so fleißig Bücher aus meinem Regal gelesen habe, komme ich insgesamt trotzdem nur auf  +/- 0 für den SuB. Ähm, ja, also das läuft zugegeben gerade nicht so toll für den SuB Abbau... 
Aber im August wird dann noch mal richtig intensiv an der SuB Reduktion gearbeitet, denn ich mache ja bei der SuB den Sommer Challenge mit, die noch bis zum 20.08 läuft.


    Lesehighlights Bücher Roman Buchtipp Buchblog Blogger

    Gelesene Bücher


    Nujeen (Flucht in die Freiheit) - Christina Lamb & Nujeen Mustafa [Rezension]

    Donnerstag, Juli 27, 2017

    Leselust Bücherblog Buchtipp Flüchtling Syrien Krieg Terror Kurzmeinung:

    Ein wirklich bewegendes Buch über eine beeindruckende junge Frau, die vor Krieg und Terror in Syrien geflohen ist und sich auf den weiten und gefährlichen Weg nach Deutschland gemacht hat. Sie gibt den vielen Geflüchteten ein Gesicht. Das Buch wird mich nicht so schnell loslassen und ich kann es nur weiterempfehlen.

    Bewertung: 4 Sterne

    Klappentext:

    Was bedeutet es wirklich, ein Flüchtling zu sein, durch den Krieg frühzeitig erwachsen werden zu müssen, die geliebte Heimat hinter sich zu lassen und vom Wohlwollen anderer abhängig zu sein?

    Die sechzehnjährige Nujeen erzählt, wie der syrische Krieg eine stolze Nation zerstört, Familien auseinander reißt und Menschen zur Flucht zwingt. In Nujeens Fall zu einer Reise durch neun Länder, in einem Rollstuhl. Doch es ist auch die Geschichte einer willensstarken jungen Frau, die in Aleppo durch eine Krankheit ans Haus gefesselt ist und sich mit amerikanischen Seifenopern Englisch beibringt, weil sie die starke Hoffnung auf ein besseres Leben hat. Eine Hoffnung, die sich nun vielleicht fern der Heimat in Deutschland erfüllen kann.

    Es ist die Geschichte von Flucht, dem Verlust der Heimat, die Geschichte unserer Zeit – erzählt von einer bemerkenswert tapferen Syrerin, die nie aufgehört hat, zu lächeln.


    Meine Meinung:


    Ich und mein Blog [Blogparade]

    Dienstag, Juli 25, 2017

    So, ich bin wahrscheinlich eine der letzten, die mitmacht, aber ich finde die Idee zur Blogparade von Angeltearz großartig und wollte mir das nicht entgehen lassen. Ich liebe es, bei Blogs mal ein bisschen hinter die Fassade gucken zu können und den Mensch hinter der Internetseite ein bisschen kennenzulernen. Deswegen möchte ich mich hier auch gerne ein bisschen zeigen. ;)


    Buchtipps Buchempfehlungen Rezension Literaturblog Literaturempfehlung

    Designed by Freepik

    1. Wer bist du? Stell dich vor!
    Ich bin Julia, 24, und studiere Psychologie. Neben dem Bloggen und Lesen ist Musik meine große Leidenschaft. Ich singe im Chor, schreibe Lieder und meine neuste große Liebe ist meine Ukulele. Ansonsten bin ich auch gerne draußen unterwegs, ob beim Spaziergang mit meinem Hund, bei einer Radtour oder beim Wandern durch schön Landschaften. Auch Handarbeiten mag ich sehr und an regnerischen Abenden sitze ich gern in meinem Sessel und häkel an einem Schal oder einem Kuscheltier für meinen süßen Patensohn.
    Nebenberuflich bin ich auch noch leidenschaftlichere Kaffeetrinkerin und ich liebe es in einem kleinen Café zu sitzen und bei einem leckeren Stück Kuchen und einem Heißgetränk lange Gespräche mit Freunden zu führen.
    Ich mag die Berge, aber ich liebe das Meer. Ich liebe meinen Hund, aber Katzen sind mir unheimlich. Ich hätte gern ein eigenes Bücherzimmer, hab aber in meiner kleinen Wohnung nicht mal Platz für ein drittes Bücherregal. Ich bin ein absoluter Familienmensch.


    Bücherblog Buchliebhaberin Booklover Booknerd Rezensionen Blog Leseliebe

    So, und jetzt kommst du - Arno Frank [Rezension]

    Donnerstag, Juli 20, 2017

    Kurzmeinung:

    Ein Roman, basierend auf eigenen Erlebnissen und Erinnerungen des Autors. Eine Flucht durch Europa, geschildert in lockerem Ton. Sehr authentisch, spannend und unterhaltsam.
    Wir begleiten ausgefallene und sympathische Charaktere auf ihrem Weg durch abwechslungsreiche Kulissen und vergessen dabei fast, dass es sich hier um einen autobiografisch angelehnten Roman handelt.

    Bewertung: 3 Sterne



    Klappentext:

    Der eigene Vater ein Hochstapler – nach einer wahren Geschichte

    Aufregend, wenn die Eltern auf der Flucht vor der Polizei ihre Kinder mitschleppen. Aber für die drei Geschwister verwandelt sich das Abenteuer bald in einen Albtraum. Ihre Odyssee führt sie quer durch Europa. Ein Roman wie ein Roadmovie.

    Eine ebenso tragische wie komische Familiengeschichte. Vater, Mutter und drei Kinder in der pfälzischen Provinz der Achtzigerjahre. Der Autoverkäufer Jürgen und seine Frau Jutta sind verschuldet, aber glücklich. Als auf einmal das »große Geld« da ist, wandert die Familie fluchtartig nach Südfrankreich aus. Dort leben vor allem die drei Geschwister wie im Paradies, doch die Eltern benehmen sich immer seltsamer – bis ein Zufall enthüllt, dass der Vater ein Hochstapler ist. Er hat das Geld unterschlagen und bereits aufgebraucht, als sich die Schlinge enger zieht. Im letzten Moment flieht die Familie vor dem Zugriff der Behörden und die Jagd durch Europa geht weiter. Es ist ein freier Fall auf Kosten der Kinder, bis es unweigerlich zum Aufprall kommt …



    Meine Meinung:


    Bücher für den Sommer

    Sonntag, Juli 16, 2017

    Entworfen durch Freepik

    Auch wenn das Wetter vielerorts es kaum vermuten lässt: Es ist Sommer! Das ist die Zeit der langen Sommerferien, Semesterferien oder des Sommerurlaubs. Und für uns Leseratten bedeutet das: besonders viel Lesezeit.
    Falls ihr noch auf der Suche nacht der richtigen Sommerlektüre seid, dann seid ihr hier genau richtig.
    Hier findet ihr Schmöker, die perfekt für den Sommerurlaub am Strand oder laue Sommernächte auf der heimischen Terrasse geeignet sind. Oder die euch in warme, ferne Länder entführen, wenn das Urlaubswetter nicht so mitspielt. Zwischen die Buchseiten kann man schließlich immer fliehen. 
    Mit einem Klick auf den Titel gelangt ihr zur Rezension.

    Highlights

    Halbjahreshighlights 2017

    Freitag, Juli 14, 2017

    Die erste Hälfte von 2017 ist schon wieder vorbei. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergangen ist.
    Für mich ist das ein guter Anlass, mal über meinen Lesestoff der letzten 6 Monate zu reflektieren und meine Halbjahreshighlights zu küren.


    beste Romane 2017 Buchhighlights Buchempfehlungen Rezensionen Buchtipps


    Insgesamt habe ich 34 Bücher mit insgesamt  13.666 Seiten gelesen. Also ca. 75 Seiten am Tag. Das finde ich ziemlich gut, so kann es gerne weiter gehen.

    Aus diesen 34 Bücher sind folgende 5 Titel für mich herausgestochen, weil sie besonders spannend oder besonders bewegend waren. Oder einfach einen besonderen Eindruck bei mir hinterlassen und mich noch lange beschäftigt haben.
    Mit einem Klick auf den Titel gelangt ihr zum Klappentext und zur Rezension.


    Ellbogen von Fatma Aydemir 

    Leselust Bücherblog Highlight bestes Buch 2017 Türkei Putsch Gewalt MigrationDieses Buch ist wirklich mein absolutes Highlight bisher. Mit Hazal zusammen konnte ich in eine andere Welt abtauchen und habe Einblicke bekommen, in die Perspektivlosigkeit und das Reinrutschen in eine Abwärtsspirale aus Diebstahl, Gewalt und Flucht.
    Die Themen sind wirklich spannend, aktuell und außerordentlich gut umgesetzt.
    Außerdem ist Hazal einfach eine sau coole Protagonistin, die ehrlich sagt, was ihr durch den Kopf geht. Die Sprache ist dadurch manchmal recht "rau" und unverblümt, aber eben auch nah und authentisch.

    Die Fotografin von William Boyd

    bester Roman 2017 Emanzipation Krieg Fotografie Amory Clay Nazi VietnamAuch ein großartiges Buch über eine starke Frau. Dieser biografische Roman erzählt die bewegende Geschichte von Amory Clay. In einer Zeit, in der es durchaus noch nicht üblich war, hat sie eigene Ideen, ist unabhängig und geht ihren eigenen Weg. Und der führt sie ins Nazi- Berlin, in Aufstände in London und Paris und schließlich als Kriegsreporterin nach Vietnam.
    Der Autor William Boyd versteht es, Fakten und Fiktion zu einem spannenden und stimmigen Gesamtwerk zu verweben.


    Auf Null von Catharina Junk

    Leselust Bücherblog Buchempfehlung Krebs Roman SickLit Liebe Dieses Buch hat einfach alles. Es ist traurig, romantisch und so witzig, dass ich mehrmals laut lachen musste. Die sehr sarkastische Art der Protagonistin trifft genau meinen Humor. Aber das Buch bietet auch viel Stoff zum Nachdenken, denn es steckt auch eine ordentliche Portion Selbstreflexion in den Seiten. Wir begleiten Nina auf ihrem Weg zurück ins Leben, nachdem sie als "vom Krebs geheilt" aus dem Krankenhaus entlassen wird.



    Der Club von Takis Würger

    Leselust Bücherblog bestes Buch Highlight Buchempfehlung VergewaltigungFür mich die Neuentdeckung des Frühjahres.
    Würger kombiniert die Zutaten "Cambridge", "Elite- Studentenclub" und "Verbrechen" und kreiert damit einen großartigen Spannungsroman. Dieses Buch musste ich einfach haben! Ich wurde dann auch nicht enttäuscht. Eine spannende und vielschichtige Geschichte, erzählt aus vielen verschiedenen Perspektiven, ohne jedoch zu verwirren. Die einzelnen Charaktere sind dabei sehr schön herausgearbeitet und auch durch ihre jeweils eigene Sprache klar von einander abgrenzbar. Was für ein Debüt, großartig!


    Ragdoll von Daniel Cole 

    Leselust Bücherblog Buchtipp Buchempfehlung SpannungDie perfekte Mischung aus Spannung und Humor. Die Ermittler sind jeweils ganz eigene Typen und die Dynamik im Team sehr interessant. Die mitreißende Geschichte lässt einen quasi durch die Seiten fliegen. Der bedrückende Fall nimmt einen jedoch nicht zu sehr mit, weil zwischendurch  herrlich trockene Kommentare das Ganze immer wieder auflockern.





    Leselust Bücherblog Buchtipp Liebe Kunst Zwillinge Schwul Familie BuchempfehlungAls kleines Extra möchte ich euch auch noch "Ich gebe dir die Sonne" von Jandy Nelson ans Herz legen. Ein tolles Jugendbuch voller Kunst und Farbe. Über Liebe, Familie, Verletzungen, Lügen und VergebungDas alles verpackt in einem ganz besonderen Sprachstil. Dieses Buch hat eine wunderbare Message und eignet sich auch sehr, wenn man mal ein bisschen "diverser" lesen möchte.





    Halbjahres- Lowlights 

    Natürlich kann man nicht nur tolle Bücher lesen und ich möchte euch auch nicht meine Flops des Halbjahres vorenthalten. Hier als ganz kurz und schmerzlose meine größten Lese- Enttäuschungen aus der ersten Hälfte 2017:







    Das Herzstück des Blogs: Rezensionen

    Außerdem habe ich in der ersten Jahreshälfte 18 Rezensionen geschrieben. Also jedes zweite Buch rezensiert. Damit bin ich auch ganz zufrieden.






    Weitere Highlights 

    Ein ganz besonderes Event- Highlight war auf jeden Fall die Leipziger Buchmesse 2017. Ich habe so viele liebe Bloggerkollegen und -kolleginnen getroffen, zahlreiche spannende Veranstaltungen besucht und natürlich viele neue Bücher entdeckt. Sehr schön fand ich auch den netten Kontakt mit den Verlagsmitarbeitern. Es ist toll, nun ein Gesicht hinter den Mail- Adressen zu kennen. :) Der Höhepunkt war für mich aber, so viele Autoren zu treffen und mit einigen sogar nett zu plaudern. Unteranderem Takis Würger, Fatma Aydemir und Jussi Adler-Olsen waren dabei. Es war für mich ein wunderbares Gefühl zu merken, wie sehr die Arbeit der Blogger von den Autoren wertgeschätzt wird.


    Ansonsten habe ich auch sehr große Freude daran gehabt, durch die Verlagsvorschauen zu blättern und meine Auswahl an Top Neuerscheinungen für euch zusammenzustellen. Das wird neben dem Lesen und Bloggen noch zum dritten Hobby, wenn das so weitergeht. :D


    Was war sonst noch?
    Mein kleiner Blog hat schon seinen ersten Geburtstag gefeiert und ganz viele von euch haben mitgefeiert, sich mitgefreut und gratuliert. Darüber war ich so glücklich. Es ist wirklich ganz unglaublich, in was für eine tolle Community ich da hineingefunden habe.



    Plauderecke

    Was waren denn eure Highlights 2017 bisher? Besonders interessieren mich natürlich eure Lese- Highlights. Hat ein Buch euch schon ganz besonders begeistern können? Und was habt ihr sonst Schönes erlebt in diesem Jahr? 

    Rezension

    Das Scherbenhaus - Susanne Kliem [Rant- Rezension]

    Freitag, Juli 07, 2017

    Kurzmeinung:

    Platte Charaktere treffen auf einen unglaubwürdigen, langweiligen und vorhersehbaren Plot. Alles wirkt unecht und konstruiert. Ein Wunder, dass ich bis zum Ende durchgehalten habe. Die Lesezeit kann man besser investieren.

    Bewertung: 1 Stern


    Klappentext:

    Carla Brendel wird seit Monaten von einem Stalker verfolgt, der ihr Fotos mit bedrohlichen Motiven schickt: Menschliche Haut. Ein Messer. Wunden. Aus Angst vor dem Fremden flüchtet sie aus ihrer idyllischen Heimatstadt in Norddeutschland zu ihrer Halbschwester nach Berlin. In Ellens luxuriöser Wohnanlage "Safe Haven", die mit neuesten Sicherheitssystemen ausgestattet ist, fühlt sie sich beschützt. Doch kurz nach ihrer Ankunft verschwindet Ellen spurlos, ihre Leiche wird wenige Tage später aus der Spree geborgen. Ein tragischer Unfall? Oder wissen die anderen Hausbewohner mehr, als sie sagen? Carlas Zweifel wachsen. Sie bleibt und sucht nach der Wahrheit. Dabei merkt sie schnell, dass im "Safe Haven" ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Und es tödlich enden kann, wenn man zu viele Fragen stellt...

    Meine Meinung: 

    "Das Scherbenhaus" konnte mich nicht überzeugen.
    Die Charaktere sind eindimensional, unauthentisch und uninteressant. Die Bewohner des "Safe Haven" sollen wohl geheimnisvoll und mysteriös wirken. Das gelingt aber leider nicht und es kommt höchstens zu einiger Verwirrung beim Lesen.
    Spannung sucht man leider während eines Großteils der Handlung vergeblich. Der Plot ist langweilig und vorhersehbar. Er wirkt komplett konstruiert und das nicht mal gut, sondern sehr unglaubwürdig. Die Ereignisse plätschern nur so vor sich hin.
    Auch das Thema Stalking wird eher oberflächlich behandelt und die Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht, die ein Opfer empfindet, sind bei mir einfach nicht angekommen.

    Was macht einen guten Psychothriller -und so einer möchte dieses Buch ja offensichtlich sein- denn aus? Meiner Meinung nach sind das vielschichtige und komplexe Charaktere, eine dynamische Handlung mit vielen Verwicklungen, Irreführungen und Geheimnissen und eine düstrere Stimmung und rasante Ereignisse, die den Leser atemlos durch die Seiten fliegen lassen.
    Nichts davon hat dieses Buch auch nur ansatzweise geschafft und mein Lesevergnügen hielt sich einigermaßen in Grenze, wenn ich es mal nett formulieren soll.


    Fazit: 

    Schwache Charaktere, langweilige Handlung und vorhersehbare Auflösung. Von der Lektüre von "Das Scherbenhaus" von Susanne Kliem würde ich eher abraten.


    Biblio
    Verlag: Carl's Books
    Seiten: 336
    Preis: 14,99€ (Taschenbuch),  9,99€ (eBook)

    Das könnte dir auch gefallen: 

    Der Circle - Dave Eggers [Rant- Rezension]
    AchtNacht - Sebastian Fitzek [Rant- Rezension]
    Anonym - Poznanski/ Strobel [Rezension]
    Ragdoll - Daniel Cole [Rezension]
    Bittere Wunden - Karin Slaughter [Rezension]
    Totenfang - Simon Beckett [Rezension]



    Plauderecke: 

    Was muss ein Buch für euch unbedingt mitbringen, damit es ein guter Psychothriller ist? 
    Und war "Scherbenhaus" auch für euch so eine Enttäuschung?

    Neuerscheinungen

    Neuerscheinungen Sommer 2017 -Teil 2

    Sonntag, Juli 02, 2017

    Wie versprochen gibt es nach der ersten Runde hier nun den zweiten Teil meiner Auswahl an buchigen Neuerscheinungen im Sommer 2017.  Es sind bestimmt einige Titel dabei, von denen ihr schon gehört habt, aber vielleicht entdeckt ihr ja auch das ein oder andere neue Buch. Also schnappt euch einen Stift und ergänzt fleißig eure Wunschliste.

    Leselust Buchblog Buchtipp Roman Thrille Übersicht

    Der letzte Verrat - Nicola Moriarty 

    Neuerscheinung 2017 Leselust Bücherblog Buchtipp Buchempfehlung Erscheint am 1. August 2017 bei Piper

    Klappentext: 
    Vier Frauen – durch Freundschaft verbunden, durch Lüge entzweit
    Jedes Geheimnis haben sie geteilt – den ersten Kuss, das erste Mal, die erste große Enttäuschung –, aber die einst vier besten Freundinnen haben sich aus den Augen verloren. Ein paar gemeinsame Tage in einem Strandhaus an Australiens Ostküste sollen Abhilfe schaffen. Bereits am ersten Abend erkennen Eden, Joni, Trina und Deb jedoch, dass sie nicht mehr viel voneinander wissen, darum soll jede in einem anonymisierten Brief ihre geheimsten Wünsche, Ängste und Obsessionen offenbaren. Doch es taucht ein fünfter Brief auf, der sich mit hasserfüllten Drohungen gegen eine von ihnen wendet. Plötzlich ist jedes Vertrauen verloren, stattdessen herrschen Angst und Zwietracht...

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Der Klappentext verspricht ein spannendes, aber auch psychologisch interessantes Buch -und dafür bin ich eigentlich immer zu haben.


    Damals - Tessa Hadley

    Piper Leselust Bücherblog Familienroman Buchtipp Buchempfehlung RezensionErscheint am 01.08.2017 bei Piper

    Klappentext:
    »Sie waren auf dem Land, am Ende der Welt, und es gab kein Zurück.« – Für einen Sommer kehren sie zurück in das alte englische Landhaus: Die vier Geschwister Harriet, Roland, Alice und Fran. Jetzt, in ihren Vierzigern und Fünfzigern, müssen sie entscheiden, ob sie das Haus ihrer Jugend, Erbe ihrer Vergangenheit, bewahren oder verkaufen sollen. Alice, gescheiterte Schauspielerin und unbelehrbare Romantikerin, bringt Kasim, den gerade erwachsenen Sohn ihres Ex-Partners mit, und Roland seine junge Tochter Molly, hübsch und unkonventionell. Sie alle zieht das alte Anwesen in seinen Bann, längst überwunden geglaubte Spannungen lodern wieder auf, und neue erotische Verwicklungen bahnen sich an. Doch auch dieser Sommer geht zu Ende, und über das Haus muss eine Entscheidung getroffen werden.

    Deshalb habe ich Leselust:
    Vier unterschiedliche Geschwister und die Dynamiken, die ein solches (unfreiwilliges) Zusammentreffen mit sich bringt. Da steckt auf jeden Fall viel Potential drin und ich hoffe, dass Hadley uns nicht mit einer 0-8-15 Familiengeschichte abspeist, sondern interessante Charaktere und spannende Konflikte liefert.


    Ein guter Mensch - Jürgen Bauer 

    Septime Leselust Bücherblog Roman Buchempfehlung Rezension BuchtippErscheint am 14. August 2017 beim Septime Verlag

    Klappentext:
    Wie schon in den Jahren zuvor wird Mitteleuropa erneut von einer Hitzewelle heimgesucht. Wasserknappheit, zunehmend schlechte Stromversorgung und steigende Kriminalität bringen die sozialen Strukturen der Großstadtgesellschaft ins Wanken. Die Politik steht der Situation hilflos gegenüber, die Südgrenzen werden geschlossen, der Polizeiapparat wird erweitert und das kostbarste Gut Wasser streng kontrolliert, rationiert und über ein ausgeklügeltes Versorgungssystem zugeteilt. Marko versucht mit seinem Freund Berger als Tankwagenfahrer einen Beitrag zu leisten und die schweigende Mehrheit, die sich mit der Situation abgefunden hat, mit Wasser zu versorgen. Wie den meisten fehlte auch Marko das nötige Geld, um das Land Richtung Norden zu verlassen, zudem er sich auch noch um seinen kranken Bruder kümmert, der den alten Familienhof nicht aufgeben will. Er gibt den Glauben an ein erträgliches Leben auch dann nicht auf, wenn Berger längst an dieser Möglichkeit zweifelt. Gemeinsam arbeiten sie dafür, sich eine lebenswerte Perspektive zu erhalten. Das plötzliche Auftauchen einer mysteriösen, schnell wachsenden Bewegung bringt die Kräfteverhältnisse allerdings durcheinander. »Die dritte Welle« feiert dekadent auf den nicht zu vermeidenden Kollaps zu und setzt der Rationierung und dem Haushalten die Verschwendung entgegen und stellt somit das gültige System infrage und zwingt beide dazu, ihre Haltungen zu überdenken.

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Ein düsteres, aber erschreckend realistisches Zukunftsszenario. Dystopien finde ich generell sehr spannend, aber diese Geschichte klingt so real und nah, dass es mich fast schon schaudern lässt. Wie würden wir reagieren, wenn der Klimawandel auch Bewohner von Zentral- und Mitteleuropa in eine Krise stürzen und zur Flucht veranlassen würde. 


    Das Geräusch der Dinge, die beginnen - Evita Greco 

    Neuerscheinung 2017 Leselust Bücherblog Buchtipp Rezension BuchempfehlungErscheint am 16. August im Thiele & Brandstätter Verlag

    Klappentext:

    »Es gibt einige Geräusche, die Ada sehr mag. Der Klang eines Orchesters vor Konzertbeginn zum Beispiel, wenn alle Musiker ihre Instrumente stimmen. Das Rascheln von Blättern. Das Klirren von Kaffeetassen, die an einem Wintermorgen in der Bar serviert werden. Ada mag das Geräusch der Dinge, die beginnen.«

    Ada ist drei Jahre, als sie von ihrer Mutter verlassen wird. Das Mädchen wächst bei seiner Großmutter Teresa auf, deren Liebe größer ist als ein Haus. Teresa bringt Ada bei, dem Olivenbaum im Garten beim Wachsen zuzuschauen, der »unverändert scheint und doch jeden Tag ein bisschen größer wird«. Doch vor allem lehrt sie das kleine Mädchen, auf das Geräusch der Dinge zu achten, die beginnen.
    Als Ada siebenundzwanzig ist und ihre Großmutter schwer erkrankt, verbringt die junge Frau ihre Tage im Krankenhaus, am Bett des einzigen Menschen, der sie jemals geliebt hat. Die Angst davor, erneut verlassen zu werden, ist übermächtig. Als Ada sich mit der Krankenschwester Giulia anfreundet und in der Klinik-Cafeteria Matteo begegnet, einem jungen Mann, von dem sie nicht genau weiß, was er eigentlich macht, erkennt sie nicht, dass sich zwei Wege kreuzen und neue Türen aufgehen. Und während Teresa immer schwächer wird, muss sich Ada entscheiden, ob sie fliegen will oder fallen. Ob sie vertrauen will oder sich verstecken. Ob sie sich von der Liebe leiten lässt oder von der Angst.

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Das klingt nach einer bewegenden Geschichte um Liebe und Verlust und die Suche nach dem eigenen Weg durchs Leben. Ich mag Autoren, die feine Charaktere zeichnen und ein Auge für die kleinen Dinge haben. Und wenn ich den Klappentext lese, glaube ich, hier so eine Autorin gefunden zu haben.


    Swing Time - Zadie Smith 

    London Rassismus Tanz Musik Feminismus Leselust Bücherblog Rezension BuchtippErscheint am 17. August 2017 bei KiWi

    Klappentext:
    Zwei Mädchen lernen sich beim Tanzen kennen, fortan sind sie unzertrennlich. Die eine hat Talent und die andere hat Ideen: über Rhythmus und Zeit, über schwarze Haut und schwarze Musik, über Stammeszugehörigkeit, Milieu, Bildung und Chancenungleichheit.
    Als sich die beiden Mädchen zum ersten Mal begegnen, fühlen sie sich sofort zueinander hingezogen. Die gleiche Leidenschaft fürs Tanzen und für Musicals verbindet sie, doch auch derselbe Londoner Vorort und die Hautfarbe. Ihre Wege trennen sich, als Tracey tatsächlich Tänzerin wird und erste Rollen in Musicals bekommt. Ihre Freundin wiederum jettet als Assistentin der berühmten Sängerin Aimee um die Welt. Als Aimee in Afrika eine Schule gründen will, reist sie ihr voraus und lässt sich durch das Land, in dem ihre Wurzeln liegen, verzaubern und aus dem Rhythmus bringen.
    Dieser grandiose Roman von Zadie Smith, der in den USA und in Großbritannien von Presse und Publikum gefeiert wird, erzählt am Beispiel zweier Freundinnen vom Siegen und Scheitern, vom Beginnen und Enden.

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Bücher über Freundschaft gehen ja eigentlich immer. Und ich habe ja eine große Leidenschaft für Musik. Und Tanz und Musical finde ich auch wunderbar. Da klingt dieses Buch genau richtig für ich. Aber auch die anderen Themen, die im Klappentext schon anklingen, reizen mich sehr: der Einfluss der sozialen Schicht, Chancenungleichheit und die eigenen Wurzeln und "Stammeszugehörigkeit".

    Update: Mittlerweile gelesen und rezensiert


    Die Unzertrennlichen - Stuart Nadler 

    Leselust Bücherblog Rezension Buchtipp Buchempfehlung Familie Erscheint am 17. August bei KiWi

    Klappentext: 
    »Die Unzertrennlichen« ist ein hochkomischer, exzellent geschriebener Roman über drei Frauen, Tochter, Mutter und Großmutter, die immer weiter im Chaos ihres Lebens versinken.
    Henrietta Olyphant hat gerade ihren Mann und fast all ihr Geld verloren, da droht eine weitere Katastrophe: Ihr Buch »Die Unzertrennlichen« soll wiederaufgelegt werden. Viele Dekaden sind vergangen, in denen sie keinen Gedanken an ihren Bestseller wider Willen über die Sexualität der Frau verschwenden musste. Das umstrittene »Handbuch für Besucher des weiblichen Körpers« mit sehr expliziten Zeichnungen von Geschlechtsorganen sollte ein feministischer Beitrag zum prüden Leben im Amerika der Sechzigerjahre sein, leider wurde es millionenfach von verklemmten Hausfrauen und lüsternen Männern gekauft und von der Kritik übel verschmäht. Oona, Henriettas Tochter und Chirurgin, ist gerade wieder nach Hause gezogen, nachdem sie sich von ihrem dauerbekifften Mann getrennt und jetzt eine Affäre mit dem Paartherapeuten angefangen hat. Ihre Tochter Lydia wiederum wird von der Schule suspendiert, weil ein Nacktfoto von ihr unfreiwillig die Runde gemacht hat.
    Die drei Olyphantfrauen müssen sich zusammen ihren Dämonen stellen, das Chaos wird allerdings immer größer statt kleiner. »Die Unzertrennlichen« stellt auf hochkomische Art die Frage, ob man sein Leben wirklich planen kann und welche Rolle die Familie spielt, wenn es hart auf hart kommt.

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Ich liebe Familiengeschichten, ich liebe Bücher über starke Frauen. Wenn dann noch eine Portion Feminismus dabei ist, dann reicht das auf jeden Fall aus, um meine Neugier zu wecken und dieses Buch auf die Wunschliste zu setzen.


    Underground Railroad - Colson Whitehead

    Pulitzer Preis Rassismus Sklaverei Leselust Bücherblog Rezension BuchtippErscheint am 21. August 2017 bei Hanser

    Klappentext:
    Cora ist nur eine der unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantagen Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alle träumen von der Flucht – doch wie und wohin? Caesar, ein Leidensgenosse, erzählt Cora von der Underground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangen sie in den Untergrund, und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben, Kopfgeldjägern, obskuren Ärzten, aber auch heldenhaften Stationsvorstehern begegnen. Jeder Staat, den sie durchqueren, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet hinter der letzten Grenze wirklich die Freiheit?
    Colson Whiteheads Roman verbindet auf einzigartige Weise Realismus und Phantastik. Und er ist eine virtuose Abrechnung damit, was es bedeutete und immer noch bedeutet, schwarz zu sein in Amerika.

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Dazu muss ich wahrscheinlich gar nichts mehr sagen. Schon das Thema an sich ist interessant (und wichtig!) genug, um dieses Buch sofort auf die Wunschliste zu setzen. Doch dann wurde es außerdem noch mit zahlreichen Preisen, unter anderem den Pulitzer- Preis, ausgezeichnet, war mich noch neugieriger auf das Buch macht.


    Dann schlaf auch du - Leila Slimani 

    Familie Liebe Beziehung Leselust Bücherblog Rezension Buchtipp Buchempfehlung Erscheint am 21. August 2017 bei Luchterhand

    Klappentext:
    Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen – eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Myriam und Paul können sich endlich ganz auf ihre Arbeit konzentrieren, während Louise wie mit unsichtbaren Fäden die Familie zusammenhält, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist ihre Kinderfrau unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, denen sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünf- zig jährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.


    Deshalb habe ich Leselust: 
    Klingt nicht nach einem typischen Familienroman, sondern nach einem eindringlichen Psychogramm einer modernen Familie in der Krise. Das besondere Setting reizt mich sehr und ich bin gespannt, was für Enthüllungen in dem Buch auf uns warten.


    Und es schmilzt - Lize Spit 

    Leselust Bücherblog Rezension Buchtipp Buchempfehlung Leseprobe Erscheint am 24. August 2017 bei S. Fischer

    Klappentext:

    Ein Buch, das alles gibt und alles verlangt.
    Mit geschlossenen Augen hätte Eva damals den Weg zu Pims Bauernhof radeln können. Sie könnte es heute noch, obwohl sie viele Jahre nicht in Bovenmeer gewesen ist. Hier wurde sie zwischen Rapsfeldern und Pferdekoppeln erwachsen. Hier liegt auch die Wurzel all ihrer aufgestauten Traurigkeit.
    Dreizehn Jahre nach dem Sommer, an den sie nie wieder zu denken wagte, kehrt Eva zurück in ihr Dorf – mit einem großen Eisblock im Kofferraum.

    Die junge Bestsellerautorin Lize Spit wagt sich mit ihrem ersten Roman »Und es schmilzt« an die Grenzen des Sagbaren.

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Ein Klappentext, der eigentlich nicht viel verrät, aber durch die leisen, düsteren Andeutungen sehr neugierig auf das Buch macht.


    Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr - Walter Moers

    Knaus Zamonien Fantasy Neuerscheinung 2017 Leselust Bücherblog Buchtipp Rezension Erscheint am 28. August 2017 bei Knaus

    Klappentext: 
    Eine traumhafte Liebesgeschichte und eine Reise durch das menschliche Gehirn als rasantes zamonisches Abenteuer.
    Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der gleichsam beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich.

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Wer diesen Blog schon eine Weile liest, der weiß, dass ich ein absoluter Walter Moers Fan bin. Ich liebe seinen Schreibstil, seinen Humor, seine verrückten Einfälle und habe alle seine Zamonien- Romane unzählige Male gelesen. Auf den dritten Teil der Stadt der träumenden Bücher- Trilogie warten wir ja schon eeeewig und der Erscheinungstermin wurde immer wieder weiter nach hinten verschoben, bis es jetzt sogar auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Deswegen konnte ich es zunächst kaum glauben, als ein neuer Moers- Roman angekündigt wurde. Ich freue mich schon wahnsinnig doll auf das Buch, aber ich hab auch immer noch ein bisschen Angst, dass wieder etwas mit der Veröffentlichung nicht klappt. So richtig glauben kann ich es bestimmt erst, wenn ich das Buch in meinen Händen halte.


    Phantome - Robert Prosser 

    Jugoslawien Flucht Geschichte Flüchtling Leselust Bücherblog Buchtipp Erscheint am 5. September 2017 bei Ullstein 5

    Klappentext: 
    Ein politischer Roman, der ein fast vergessenes Kapitel europäischer Geschichte in die Gegenwart holt.
    Robert Prosser schildert intensiv ein fast vergessenes Kapitel der jüngeren Geschichte: Der Jugoslawienkrieg, der die letzte große innereuropäische Flüchtlingswelle in den 1990ern auslöste, dessen drastische Verbrechen bis heute nicht aufgearbeitet sind und weit in die Generation der Kinder der Geflüchteten nachwirken. Anisa flüchtet 1992 aus Sarajewo nach Wien. In den beginnenden ethnischen Säuberungen hat sie ihren Vater zurückgelassen – und wird ihn nie wiedersehen. Auch von ihrem Freund Jovan, einem bosnischen Serben, der zum Militärdienst eingezogen wurde, konnte sie sich nicht verabschieden. Jahrzehnte später reist Anisas Tochter Sara auf den Spuren ihrer Mutter nach Bosnien-Herzegowina.

    Deshalb habe ich Leselust: 
    Mit diesem Teil der europäischen Geschichte kenne ich mich kaum aus und ich bin gespannt, durch dieses Buch ein bisschen mehr über den Jugoslawienkrieg zu erfahren. Meiner Meinung nach lohnt es sich immer, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen und daraus Lehren für die Gegenwart zu ziehen. 


    Das könnte dir auch gefallen: 


    Plauderecke: 

    Habt ihr ein paar neue Titel entdecken können? Welche Bücher haben es auf eure Wunschliste geschafft? 

    Über mich


    Hallöchen, ich bin Julia, 24, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
    Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
    Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
    Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.


    Kontaktformular

    Name

    E-Mail *

    Nachricht *

    Bloglovin

    Follow