Dystopie

Vox – Christina Dalcher [Rezension]

Mittwoch, August 15, 2018

Feminismus Dystopie #100Wörter Action Spannung Buchtipp BuchempfehlungKurzmeinung: 

Dieses Buch hat mich so sehr gefesselt, dass ich es innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe. Es hat mich zunächst sprachlos gemacht und dann unglaublich wütend. Es hat mich bewegt, erschüttert und es war gleichzeitig schmerzhaft und gut, es zu lesen. 

Bewertung: 5 Sterne 

Klappentext: 

In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!
Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.
Das ist der Anfang.
Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.
Aber das ist nicht das Ende.
Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen.


Rezension

Der Zopf - Laetitia Colombani [Rezension]

Dienstag, August 07, 2018

Bestseller Frauenpower Indien Italien Kanada Krebs Liebe Familie SchicksalKurzmeinung:

Drei Frauen auf drei Kontinenten und drei sehr unterschiedliche Leben. Ein Buch voller Frauenpower, dass von interessanten und bewegenden Schicksalen erzählt und mich trotzdem irgendwie nicht erreichen konnte.

Bewertung: 3 Sterne

Klappentext:

Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. In Indien setzt Smita alles daran, damit ihre Tochter lesen und schreiben lernt. In Sizilien entdeckt Giulia nach dem Unfall ihres Vaters, dass das Familienunternehmen, die letzte Perückenfabrik Palermos, ruiniert ist. Und in Montreal soll die erfolgreiche Anwältin Sarah Partnerin der Kanzlei werden, da erfährt sie von ihrer schweren Erkrankung.
Ergreifend und kunstvoll flicht Laetitia Colombani aus den drei außergewöhnlichen Geschichten einen prachtvollen Zopf.


Meine Meinung:

Drei Fauen auf drei Kontinenten. Eigentlich haben sie nichts miteinander zu tun. Dennoch werden ihre Geschichten nach und nach miteinander verflochten. Wie die drei Stränge eines Zopfs. 

Es gibt Smita, eine Dali -eine Unberührbare, die in Indien dafür kämpft, dass ihre Tochter Bildung bekommt und es einmal besser hat, als sie selbst.
Dann gibt es Giulia in Sizilien, die versucht, die Perrückenfabrik ihrer Familie vor dem Bankrott zu retten.
Und die erfolgreiche Anwältin Sarah aus Montreal. Sie hat es geschafft, die gläserne Decke zu durchbrechen und ist Partnerin in einer angesehenen Kanzlei. Ständig muss sie sich beweisen und gegen männliche Kollegen durchsetzen. Um das zu erreichen, hat sie für sich eine strikte Trennung von Arbeit und Privatleben etabliert. Doch bald muss sie nicht nur ihre drei Kinder vor ihren Arbeitgebern verbergen, sondern auch eine schlimme Krankheit. Doch sie ist fest entschlossen, sich davon nicht in die Knie zwingen zu lassen.

Eigentlich eine sehr schöne Geschichte mit viel Potential. Trotzdem -so richtig erreichen konnte mich die Geschichte nicht. Die Schilderungen waren mit stellenweise zu knapp und zu oberflächlich.
Wirklich berührt haben mich Smitas Abschnitte. Es ist wirklich unvorstellbar, was die Frauen in Indien erleiden müssen. Und erst recht, wenn sie einer niedrigen Kaste angehören. Eine Frau ist dort nichts wert. Um einen Mann zu bestrafen, wird seine Frau oder Schwester vergewaltigt. Öffentliche Vergewaltigungen sind eine rechtlich anerkannte Strafe für bestimmte Vergehen von Frauen. Einfach absolut schrecklich und barbarisch und für mich unvorstellbar.
Auch Sarahs Abschnitte haben interessante Seiten. Sie hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Natürlich ist die Stellung der Frau in Kanada nicht mit der in Indien zu vergleichen. Dennoch gibt es auch für Sarah Schwierigkeiten. Als Frau muss sie in ihrem Beruf immer doppelt so viel Leisten, um sich gegen ihre männlichen Kollegen durchzusetzen. Sie beschreibt sehr anschaulich das Dilemma, dass sie hat, wenn sie für ihre berufliche Ambitionen lange Arbeitstage in Kauf nehmen muss und dafür wenig Zeit für ihre Kinder hat. Wie es sie zerreißt. Und das für ihre beiden Exmänner das nicht mal eine Frage war, sondern die Care Aufgaben ganz automatisch der Mutter zugefallen sind, obwohl beide Elternteile im selben Job arbeiten. Das alles sind Themen, an denen ich persönlich natürlich viel näher dran bin. Trotzdem (oder vielleicht auch gerade deswegen) war Sarah die Figur, die mich am wütendsten gemacht hat und mit deren Entscheidungen ich die größten Probleme hatte. Ich konnte ihre Haltung oft nicht nachvollziehen und das hat mich beim Lesen manchmal echt fuchsteufelswild gemacht. 

Also auf dieser Ebene hat das Buch schon etwas in mir ausgelöst, gleichzeitig sind mir die Charaktere aber auch sehr fremd geblieben. 

Oh, vollkommen verliebt bin ich aber übrigens in das wunderschöne Cover. Wie genial ist das bitte? Dafür gibt es definitiv ein paar dicke Pluspunkte! <3 


Bestseller Frauenpower Indien Italien Kanada Krebs Liebe Familie Schicksal

Fazit:

Der Zopf von Laetitia Colombani wurde von vielen ja ganz überschwänglich gelobt. Ich kann mich dieser Begeisterung nicht so ganz anschließen. 
Ich mochte es sehr, dass hier drei Frauen und ihr Schicksal im Mittelpunkt stehen. Und das (ausnahmsweise mal) ohne, dass sich ihr Handeln und ihre Gedanken um einen Mann drehen. Ein Buch voller Frauenpower. Das finde ich echt super.
Die Geschichten sind auch echt ganz nett und teilweise auch erschütternd. Sollten sie zumindest sein. Aber irgendwie hat das Buch nicht so richtig was in mir ausgelöst. Ich wurde nicht so richtig warm damit und konnte mich auch vielleicht nicht so sehr darauf einlassen. Am Ende hat mir auf jeden Fall das gewisse Etwas gefehlt.


Biblio
Verlag: S. Fischer
Übersetzerin: Claudia Marquardt
Seiten: 283
Preis: 20,00€ (Hardcover)


Das könnte dir auch gefallen:

Kleine Feuer überall – Celeste Ng
--> Auch hier stehen Frauen im Mittelpunkt

Swing Time – Zadie Smith
--> Auch hier ist Frauenpower auf verschiedenen Kontinenten vertreten 

Kleine große Schritte – Jodi Picoult
--> Hier spielen zwar auch Männer eine Rolle, aber es geht auch um zwei sehr verschiedene Frauen

Nujeen – Flucht in die Freiheit
--> Diese wahre Geschichte einer realen starken Frau sei euch auch ans Herz gelegt



Plauderecke:

"Der Zopf" hat mir leider nicht ganz so gut gefallen, wie ich es mir gewünscht hätte. Aber so ist es eben. Das ist meine Meinung und zu der stehe ich auch und lasse mich nicht durch Hypes beeinflussen.
Wie geht ihr damit um, wenn euch ein Hype-Buch nicht so gut gefallen hat?
Und wie hat auch der Zopf gefallen? Seid ihr Team "Große Begeisterung" oder eher nicht so?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen. 

Bildband

166 Tage im All – Alexander Gerst [Rezension]

Freitag, August 03, 2018

Sachbuch ISS Weltraum Raumfahrt Spacenerd Bildband NASA ESA Astronaut Wie wird man Astronaut Kurzmeinung:

Ein großartiges Buch. Interessante Texte über das Leben des deutschen Astronauten Alexander Gerst auf der Raumstation ISS. Sehr informativ, dabei aber verständlich und sehr unterhaltsam. Die wunderschönen Bildaufnahmen unseres blauen Planeten geben einem fast das Gefühl, selbst einen kleinen Ausflug in den Weltraum unternommen zu haben.


Bewertung: 5 Sterne

Klappentext:

Mit seinen Bildern und Nachrichten von der Raumstation ISS hat er Hunderttausende auf der Erde begeistert: Jetzt zieht der deutsche Astronaut Alexander Gerst Bilanz aus 166 Tagen im All. Gemeinsam mit dem GEO-Reporter Lars Abromeit zeigt er die besten Fotografien seiner Reise und lässt die schönsten und spannendsten Augenblicke der "Blue Dot"-Mission nochmals aufleben. Eine Expedition zu den Sternen, die unser Weltbild verändert.

Lesemonat

Lesemonat | Juli

Dienstag, Juli 31, 2018

Nun ist auch schon der Juli rum. Trotz der Prüfungsvorbereitungen bin ich überraschend viel zum Lesen gekommen (Ich habe dieses Jahr übrigens schon über 60 Bücher gelesen. So viel hatte ich zu diesem Zeitpunkt im Jahr noch nie. Whoop!) Diesen Monat war übrigens eindeutig Krimi- und Thriller-Zeit! Haha. Hatte ich mal wieder richtig Lust drauf. 
Und ich habe auch endlich mal wieder Zeit gefunden, eine große Stöbertour auf meinen Lieblingsblogs zu unternehmen. Das war toll! 
In meinem Monatsrückblick findet ihr wie immer meine gelesenen Bücher, Neuzugänge, ein SuB Update, Blognews, Serientipps, spannende Linktipps, was ich so im Netz gefunden habe und, und, und... 

Neuerscheinungen

Neuerscheinungen Sommer 2018 | August - Teil 2

Freitag, Juli 27, 2018

Herbstprogramm Bestseller Rezension Buchtipps Buchempfehlungen
Designed by Freepik

Der August beschert uns so viele tolle neue Bücher. Damit mein Neuerscheinungsbeitrag euch nicht erschlägt, habe ich ihn in zwei Posts aufgeteilt. Teil 1 habe ich schon Anfang der Woche veröffentlicht. Hier kommt jetzt die zweite Portion mit neuem Lesestoff. 
Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern und hoffe, ihr könnt vielleicht ein neues Lieblingsbuch entdecken. 
Mein Tipp für euch: Erst neue Bücher auschecken und dann ab nach draußen und mit einem kühlen Getränk das tolle Wetter und ein gutes Buch genießen. :) 

Über mich


Hallöchen, ich bin Julia, 25, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.