Lesemonat

Lesemonat | Oktober

Mittwoch, Oktober 31, 2018

Nun ist auch schon der Oktober wieder rum und das Jahr neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Wie konnte das nur schon wieder so schnell passieren? Aber zwei Monate haben wir ja noch, um unsere Leseziele für 2018 zu erreichen. Wie sieht es bei euch aus? Ich habe bisher 90 Bücher gelesen und würde in diesem Jahr echt gern noch die 100 schaffen. Könnte sogar machbar sein. Mal sehen, wie sich die nächsten Monate zeitlich bei mir so gestalten.
Aber besinnen wir uns wieder auf das Hier und Jetzt: Hier ist erstmal meinen Monatsrückblick für Oktober, mit meinen gelesenen Büchern, Neuzugängen, Blog News, Serientipps und mehr. 

Was macht der SuB

Im Oktober sind 2 Bücher bei mir eingezogen. Vom SuB gelesen habe ich 4 Titel. Das macht insgesamt -2 für den SuB. Yay! Auch kleine Erfolge müssen gefeiert werden! :)

Rezensionen Highlights Top Flop Bestseller Buchtipps Buchempfehlung



Gelesen Bücher 

Im Oktober habe ich 8 Bücher gelesen. Das sind insgesamt 2.450 Seiten, also ca. 80 Seiten am Tag. 
Highlights gab es in diesem Monat zwei. Und zwar "Einsame Schwestern" und "Die Hochhausspringerin". Flop war für mich leider der vierte Fall für Flavia "Vorhang auf für eine Leiche".  

Neuerscheinungen

Neuerscheinungen Herbst 2018 | November

Sonntag, Oktober 28, 2018

Verlagsvorschau Thriller Krimi Biografie Roman Literatur Bestseller
Designed by Freepik

Auch im November erscheinen wieder viele interessante Bücher. Ich habe hier wie immer eine kleine Auswahl der Novitäten im November 2018 zusammengestellt. Es ist ein bunter Mix aus Thriller, Fantasy, Biographie und ernsten Romanen aus großen und kleinen Verlagen.
Viel Spaß beim Stöbern.

Nationalsozialismus

Unter der Drachenwand – Arno Geiger [Rezension]

Freitag, Oktober 19, 2018

NS Zeit zweiter Weltkrieg Deutscher Buchpreis 2018 dbp Longlist

Kurzmeinung: 

Ein Buch, das mich sehr zwiegespalten zurücklässt. Das Thema finde ich unglaublich wichtig und auch die Betrachtungsweise und die Erzählperspektive aus den vielen verschiedenen Blickwinkeln hat mit gut gefallen. Dennoch wurde ich nicht so richtig warm mit dem Buch und der Schreibstil hat mir einfach nicht gefallen. 

Klappentext:

Mondsee, 1944 – Leben und Lieben im Schatten der großen Geschichte. Der neue Roman von Arno Geiger, der für 'Es geht uns gut' den ersten deutschen Buchpreis erhielt.
Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom "Brasilianer", der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich – und von der Liebe. Ein herausragender Roman über den einzelnen Menschen und die Macht der Geschichte, über das Persönlichste und den Krieg, über die Toten und die Überlebenden.

Humor

Er ist wieder da – Timur Vermes [Rezension]

Mittwoch, Oktober 10, 2018

Hitler Propaganda Humor Satire Nazis Bestseller Kurzmeinung: 

Was wäre wenn... Hitler wieder leben würde –und zwar in der heutigen Zeit? Interessantes Gedankenexperiment, dass ich in seiner Darstellung aber nicht sehr gelungen finde.

Klappentext:

Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva, dafür unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende startet er gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur, sondern erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und »Gefällt mir!«-Buttons.

Rezension

Einsame Schwestern – Ekaterine Togonidze [Rezension]

Samstag, Oktober 06, 2018

Georgien siamesische Zwillinge Misshandlung Zirkus Liebe Isolation Behinderung"Wo würde ich hinlaufen, wohin würde ich vor meiner Schwester fliehen? Oder vor mir selbst? Wie sieht das Leben aus, wenn man keine Gefangene ist?" (Aus "Einsame Schwestern, S. 113)

Kurzmeinung:

Ein starkes Debüt aus Georgien. Ekaterine Togonidze erschafft mit Einsame Schwestern einen besonderen Roman mit außergewöhnlichen Protagonistinnen und einer außergewöhnlichen Erzählart. Die Geschichte der siamesischen Zwillinge Diana und Lina ist erschütternd und ergreifend. Ein besonderes Buch, das sich zu lesen lohnt.


Klappentext:

Die siamesischen Zwillinge Lina und Diana sterben unter mysteri­ösen Umständen. Erst danach erfährt ihr Vater Rostom von deren Existenz, und dann, Seite für Seite, über das Leben seiner Töchter und deren unterschiedliche Persönlichkeiten in ihren ergreifenden Tagebucheinträgen.
Die beiden gegensätzlichen Stimmen zeichnen ihre außergewöhnlichen Er­­fahrungen als zwei getrennte Personen auf, die sich einen Körper teilen müssen. Bis ins Teenager-Alter werden die verletzlichen Zwillinge von der Außenwelt verborgen und von der Großmutter umsorgt, die darum kämpft, die beiden in einem verarmten post­sowjetischen Georgien zu beschützen – einer Gesellschaft mit wenig Mitgefühl für Behinderte. Nachdem die Großmutter stirbt, sind Lina und Diana wehrlos und fallen jeder Art von Misshandlung zum Opfer. Sie werden sexuell und psychisch missbraucht, sie werden gezwungen, als Freaks im Zirkus zu arbeiten.
Von der Taille abwärts verbunden, bleibt den Schwestern als einziger Rück­zugsort die Welt ihrer Tagebücher: Lina, unbeschwert und glücklich, ist fähig, sich zu verlieben, schreibt Gedichte, hat eine optimistische und romantische Seele und erfreut sich an den kleinen Dingen des Lebens. Diana, angespannt und bodenständig, kann ihre Situation nicht akzeptieren.
Nur von der Großmutter unterrichtet und versteckt vor der Außenwelt, erweitern die beiden ihren Wortschatz durch Fernsehsendungen und Blättern in Illustrierten. Die daraus entstehende einfache Sprache in ihren Tagebucheinträgen unterstreicht das Bild der Isolation der Zwillinge und macht diesen einzigartigen Roman authentisch.

Familie

Altes Land – Dörte Hansen [Rezension]

Mittwoch, Oktober 03, 2018

Landleben Dorf Krieg Flucht Buchtipp Kurzmeinung: 

Ein großartiges Buch. In wunderschöner Sprache erzählt die Autorin manchmal mit ironischem aber stets liebevollem Blick von Figuren mit Ecken und Kanten. Vom Leben im Alten Land, von Bioäpfeln, Marmeladekochen, aber auch von Krieg und Flucht. Und von Müttern und Töchtern.
Absolute Leseempfehlung!

Klappentext: 

Zwei Frauen, ein altes Haus und eine Art von Familie
Das „Polackenkind“ ist die fünfjährige Vera auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen – und wo Annes Mann eine Andere liebt. Vera und Anne sind einander fremd und haben doch viel mehr gemeinsam, als sie ahnen.
Mit scharfem Blick und trockenem Witz erzählt Dörte Hansen von zwei Einzelgängerinnen, die überraschend finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie.

Über mich


Hallöchen, ich bin Julia, 25, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.