Freitag, 12. Mai 2017

Ragdoll - Daniel Cole [Rezension]

"Ragdoll - Dein letzter Tag" von Daniel Cole (Ein New-Scotland-Yard-Thriller, Band 1)


Buchtipp Rezension Buchempfehlung spannender Thriller Spannung Leseprobe Kurzmeinung:

Die perfekte Mischung aus Spannung und Humor. Genau so wünsche ich mir einen Thriller.
Das Ermittlerteam hat eine interessante Dynamik und auch jeder Charakter für sich ist faszinierend.
Auch der Fall ist reizvoll und es wird schon im Prolog eine große Spannung aufgebaut. Insgesamt konnte ich dieses Buch kaum aus der Hand legen und habe es regelrecht verschlungen. Allerdings gab es auch hier und da ein paar Stellen, die mich nicht 100 prozentig überzeugt haben. Das tut dem Leseerlebnis insgesamt aber keinen Abbruch und das Ende hat mir auch sehr gut gefallen.

Bewertung: 4,5 Sterne


Verlag: Ullstein
Seiten: 480
Preis: 14,99€ (Taschenbuch), 12,99€ (eBook)

Klappentext:

Der umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. Bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Lumpenpuppe, einer »Ragdoll«. Gleichzeitig erhält Wolfs Exfrau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes ...


Meine Meinung:

Schon mit mit dem Prolog hat mich dieses Buch gepackt. Er ist nicht aus der Sicht der Ermittler geschrieben, sonder gibt einen anderen Blickwinkel. So bekommt man schnell einen Überblick über die Ereignisse, aber eben trotzdem auch persönliche Eindrücke. Ich war von der ersten Seite an gefesselt.
Nach und nach wird man dann mit dem Ermittlerteam bekannt gemacht -und jeder Ermittler ist eine Type für sich.
Da haben wir zunächst Wolf, den verbitterten Einzelgänger, an dem die letzten Jahre -und besonderes der letzte große Fall- nicht spurlos vorbeigegangen sind.
Dann gibt es die toughe Baxter, die nie um eine Antwort verlegen ist, keinen Schlagabtausch scheut und mit ihrer brüsken Art bloß niemanden zu nah an sich heran lassen will.
Der dritte im Bunde ist Frischling Edmunds. Dies ist sein erster Fall und er wird von den alten Hasen viel verarscht und rumgescheucht. Er lässt sich aber nicht unterkriegen und erkämpft sich mit unermüdlichem Einsatz und guten Instinkten schnell seinen Platz im Team.

Die Dynamik im Team ist spannend und auch das Geplänkel zwischen den Ermittlern ist großartig und erfrischend. Und so ist trotz des spannenden Falls ist immer viel Platz für eine ordentliche Portion Humor. Das bereichert dieses Buch um eine weitere Facette, den man nicht in jedem Thriller findet.
"Da er [Wolf] an jenem Morgen (und auch an allen anderen in den vergangenen vier Jahren) seine Liegestütze vergessen hatte, dachte er..." (aus Ragdoll von Daniel Cole, S. 99)

Eine weitere Besonderheit des Thrillers ist, das auch die Medien hier eine große Rolle spielen. Man begleitet die Reporterin (und Ex- Frau von Wolf) Andrea und bekommt so Einblicke in die Arbeit der Presse und kann einen Blick hinter die Kulissen werfen. Und was da (zumindest in diesem Buch) abläuft, ist wirklich erschreckend. Ich war schockiert über die Skrupellosigkeit der Medien, die keine Moral kennt und für eine hohe Einschaltquote alles tun würde.

 "Ein Mann ohne Feinde ist ein Mann ohne Prinzipien." (S.304) 

Der Fall ist auf jeden Fall sehr spannend und wird nach und nach immer persönlicher. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, was auch an dem sehr flüssigen Schreibstil lag.
Die Weiterentwicklung der Charaktere hat mir auch gut gefallen. Man bekommt als Leser ein immer komplexeres Bild der einzelnen Personen und ihren Beziehungen zueinander.

Absolutes Highlight war aber der trockene, britische Humor.
"Will er fliehen oder sich umbringen?" "Vierter Stock, ich würde sagen fünfzig-fünfzig" (S. 203)

Fazit: 

Mit "Ragdoll" hat Daniel Cole hier einen grandiosen Thriller abgeliefert. Spannend von der ersten bis zur letzen Seite, interessante Charaktere und unerwartete Wendungen. Auch den Schluss fand ich gelungen.

"Zum Schluss wird dir klar [...], dass es keine "Guten" gibt. Es gibt nur solche, die einfach noch nicht weit genug in die Enge getrieben wurden" (aus "Ragdoll von Daniel Cole, S.403)

Rezension Leselust Buchtipp Buchempfehlung Leseprobe


Ausblick:

Auf der Verlagsseite erfährt man, dass "Ragdoll" der erste Band der Reihe "New-Scotland-Yard-Thriller" ist. Band 2 soll wohl im Frühjahr 2018 erscheinen.

Gemeinsam gelesen 

Wie einige von euch ja wahrscheinlich mitbekommen haben, habe ich dieses Buch gemeinsam mit meiner BBF- Crew gelesen. Ausgetauscht haben wir uns auf Twitter unter dem Hashtag #bbfliest. Das hat auch wirklich gut geklappt. Und dadurch, dass ja auch alle anderen Twitter User bei unseren Kommentaren mitlesen konnten, sind so einige witzige Unterhaltungen zustande gekommen.
Das hat auf jeden Fall total viel Spaß gemacht und das Lesen noch mal zu etwas Besonderem gemacht.

Und auch bei der Leserunde von Lovelybooks habe ich mitgemacht und meine Meinung über das Buch auch zum Besten gegeben. Also an Austausch über das Buch hat es mir dieses mal wirklich nicht gemangelt.
Ein riesen Dank noch mal an Lovelybooks für die Überraschungspost. Ich habe mich wirklich wahnsinnig gefreut und was für ein Zufall das war, dass ich mir genau dieses Buch fast auf der Buchmesse gekauft hätte.

Plauderecke 

Dennoch will ich natürlich auch trotzdem noch mit euch über diesen Thriller schnacken. Also: Konnte ich euch mit meiner Rezension ein bisschen neugierig machen? Oder habt ihr Ragdoll auch schon gelesen? Und wenn ja, wie hat er euch gefallen? Und habt ihr unsere #bbfliest Tweets verfolgt?


Das könnte dir auch gefallen: 

Totenfang - Simon Beckett [Rezension]
Selfies - Jussi Adler-Olsen [Rezension]
Bittere Wunden - Karin Slaughter [Rezension]


Fremdlesen: Weitere Rezensionen zu Ragdoll

Kerstin und Janna von KeJas BlogBuch
Nisnis Bücherliebe
Der Leseratz
Laberladen
Kitsunebooks





Kommentare:

  1. Deiner schönen Rezension merkt man die Begeisterung für das Buch deutlich an. Ich lese ja viele spannende Thriller, aber der Anteil an schwarzem Humor hat dieses Buch von der Masse abgehoben und mich begeistert.

    Und ja, auch das gemeinsame Lesen und darüber Twittern hat einfach riesigen Spaß gemacht - ich hoffe, wir finden noch ganz lange Zeit viele Bücher zum zusammen lesen!

    Dass für 2018 der nächste Band angekündigt wurde hatte ich auch schon mitbekommen und ich freue mich darauf!

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Gabi,
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich immer so sehr über deine lieben Worte!
      Ich kann dir nur zustimmen: der Humor hat diesen Thriller zu etwas Besonderem gemacht.
      Und das gemeinsame Lesen sowieso noch mal ganz besonders. Das hat so Spaß gemacht. Hoffentlich findet sich bald wieder ein Buch für #bbfliest, bei dem alle mitlesen. (an den schwarze Thron wage ich mich ja nicht heran... :P)
      Ich freue mich auch auf den neuen Band, kann mir aber gar nicht vorstellen, wie der Autor die Geschichte weiterentwickeln will. Zumindest nicht mit Wolf... Naja, ich bin gespannt... :)
      Ganz liebe Grüße und nen dicken BBF Knuddler,
      Julia

      Löschen
  2. Guten Morgen!

    Das Buch fand ich auch sehr spannend, auch wenn zwischendurch die Ermittlungsarbeit etwas in die Länge gezogen wurde.
    Allerdings fand ich, dass alles schon sehr bizarr war. Also sehr viel reingepackt wurde, so dass einiges dann doch auf mich unglaubwürdig gewirkt hat. Aber da es trotzdem total gefesselt hat, hab ich da ein bisschen drüber weggesehen :)

    Der Schluss war jetzt auch nicht unbedingt meins, das war mir auch ein bisschen zu viel, vor allem überlege ich mir dabei, wie der Autor die Geschichte jetzt weiterspinnen möchte ... aber lassen wir uns mal überraschen :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,
      Danke für deinen Kommentar.
      Ja, wenn man es so aus der Retrospektive analysiert, könnte man da bestimmt das ein oder andere Unglaubwürdige Detail finden. Aber beim Lesen war ich eben auch so gefesselt, da hab ich das gar nicht wahrgenommen und es tut dem Lesevergnügen auch keinen Abbruch, finde ich. :)
      Ja, der Schluss. Da bin ich auch wirklich gespannt, wie es da weitergehen soll. Vor allem für Wolf. Na mal sehen...
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  3. Ja Julia. Du hast an mir ein leichtes Opfer gefunden, Ich sterbe vor Neugierde. :-))))
    Tolle Besprechung.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gisela,
      Dankeschön für das Kompliment. Und das freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte. ;) Viel Spaß bei der Lektüre.
      Bin gespannt, wie es dir gefallen wird.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen