Neuerscheinungen Frühjahr 2018 | April

Donnerstag, März 29, 2018

Designed by Freepik

Der März neigt sich dem Ende zu und das ist der richtige Moment, um sich über die Neuerscheinungen im April 2018 zu informieren, meint ihr nicht? ;) 
Wie immer habe ich euch meine Favoriten der neuen Bücher zusammengestellt, die im nächsten Monat erscheinen. Dieses Mal ist es ein sehr bunter Mix geworden. Wobei eindeutig Bücher zu ernsten Themen überwiegen. 
Also haltet eure Wunschliste bereit, es geht los. 



Super, und dir? – Kathrin Weßling

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 6. April bei Ullstein Fünf

Klappentext:
»Kathrin Weßling haut einem mitten in die Fresse. Sie schont sich selbst nicht, ihre Protagonistin nicht und den Leser nicht. Man ist sofort mittendrin, mitten in Schmerz und Angst und Verzweiflung, man empfindet alles mit, und man möchte Marlene wechselweise in den Arm nehmen oder wachschütteln. Was für eine emotionale Wucht.« Isabel Bogdan

Marlene Beckmann ist 31 Jahre alt und lebt das Leben, das sie sich gewünscht hat. Auf die Frage, wie es ihr geht, antwortet sie meistens: »Super, und dir?« Marlene hat sich äußerlich im Griff. Bis der Urlaub, auf den sie seit Monaten gewartet hat, nicht genehmigt wird. Bis ihr Freund deshalb alleine nach Teneriffa fliegt und Marlene einfach nicht zur Arbeit geht.
Kathrin Weßling seziert mit schillernder Sprache eine gnadenlose Arbeitswelt, in der Ersetzbarkeit, fehlende Perspektiven und der Zwang zur (Selbst-)Optimierung eine ganze Generation unter Druck setzen.

Deshalb habe ich Leselust: 
Dieses Buch spricht mich aus zwei Gründen an. Einmal, weil ich es aus psychologischer Sicht interessant finde, und dann auch, weil es gesellschaftlich (wahrscheinlich gerade in meiner Generation) relevant ist, aber es irgendwie noch nicht so verbreitet ist, über so was zu reden (oder schreiben). Falls dieses Buch etwas für Aufklärung und Entstigmatisierung sorgen könnte, wäre das echt wünschenswert.


Schwere Knochen – David Schalko

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 12. April 2018 bei KiWi

Klappentext:
Inspiriert durch wahre Begebenheiten, erzählt mit viel schwarzem Humor und dennoch großer Empathie: David Schalko ist mit seinem Verbrecher-Epos »Schwere Knochen« ein fulminanter, einzigartiger Roman über die österreichische Nachkriegsgesellschaft gelungen – und ein faszinierender Einblick in das Innere von Menschen, deren Seelen durch den Nationalsozialismus zerstört wurden.
Wien, März 1938, »Anschluss« Österreichs ans Deutsche Reich. Am Tag, als halb Wien am Heldenplatz seinem neuen Führer zujubelt, raubt eine Bande jugendlicher Kleinganoven, die sich darauf spezialisiert hat, Wohnungen zu »evakuieren«, einen stadtbekannten Nazi aus. Sieben Jahre lang müssen die Kleinkriminellen daraufhin als sogenannte Kapos für die »Aufrechterhaltung des Betriebs« in den KZs Dachau und Mauthausen sorgen – und wachsen so zu Schwerverbrechern heran, die lernen, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier eine Illusion ist.
Zurück in der zerbombten österreichischen Hauptstadt beherrscht die Bande um Ferdinand Krutzler, auch »Notwehr-Krutzler« genannt, über viele Jahre die Wiener Unterwelt mit ungekannter Brutalität und nutzt ihre Macht nicht zuletzt, um Nazis, die ehemaligen Anführer des organisierten Verbrechens, zu töten. Doch langsam zerstreitet sich die eingeschworene Truppe, Misstrauen herrscht, Konkurrenz aus dem Balkan taucht auf ...
David Schalko porträtiert in »Schwere Knochen« Menschen, die eigentlich nur noch Ruinen ihrer selbst sind – und entwirft damit zugleich ein bitterböses Bild einer verstörten Gesellschaft.

Deshalb habe ich Leselust: 
Wow, sicherlich keine leichte Kost. Das klingt düster –sehr düster– aber doch auch sehr interessant. Was passiert mit Menschen in solchen Extremsituationen. Was kann so eine Ideologie, so ein Regime mit Menschen machen? 
Ich finde es so wichtig, immer weiter über die Gräueltaten während der NS Zeit aufzuklären und Literatur ist da ein gutes Mittel. Dieses Buch hat mal einen etwas anderen Fokus und ich bin gespannt, wie sich diese Sicht in meine bisherige Lektüre zu dem Thema einfügt. #niemalswieder #niemalsvergessen


Ein Tag im Sommer – J.L. Carr

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 16. April 2018 bei DuMont

Klappentext:
Im Morgengrauen erreicht ein Zug die Kleinstadt Great Minden, wo an ebendiesem Tag die jährliche Kirmes gefeiert wird. Aber der Bankangestellte und Kriegsveteran Peplow, der sich auch unter den Passagieren befindet, ist aus einem anderen Grund hier: Der Mann, dem er die Schuld am Tod seines Sohnes gibt, ist in der Stadt – und Peplow will Rache. In Great Minden trifft Peplow alte Bekannte und hat neue Begegnungen. Wir begleiten ihn auf seinem Weg durch die Stadt, und nach und nach offenbart sich das Bild eines Ortes, der deutlich von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs gezeichnet ist. Die Menschen, die in Great Minden leben, leiden alle auf ihre Weise an der Welt – und doch findet Peplow hier im Angesicht seiner persönlichen Katastrophe neue Hoffnung …
In seinem Debütroman zeichnet J. L. Carr ein Porträt des ländlichen Großbritanniens und richtet den Blick auf eine Gruppe von Menschen, die nach Erlösung suchen. Er lässt die Erzählbewegung zwischen den Figuren dieser Stadt pendeln und verdichtet die einzelnen Stränge zu einem Roman von unvergleichlicher Intensität, der sich seinen Witz bewahrt, auch und gerade wenn er von menschlichen Abgründen erzählt.

Deshalb habe ich Leselust: 
Habe ich euch eigentlich schon von meiner großen UK- Liebe erzählt? Ja? Ja, ich weiß. Aber ich dachte, ich kann es einfach noch mal erwähnen. Das Vereinigte Königreich hat es mir einfach angetan und da wäre so ein Buch über eine britische Kleinstadt doch bestimmt genau das richtige für mich. Psychologisch feine Betrachtungen von Menschen und deren Innenleben lese ich ja auch immer gern und die Kombination macht diesen Titel für mich sehr interessant. 


Der Neue – Tracy Chevalier

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 16. April 2018 bei Knaus

Klappentext:
Was es bedeutet, Außenseiter zu sein – ein atmosphärischer Roman, der in das Amerika der 1970er Jahre führt.

Osei will an seiner neuen Schule vor allem eines: nicht auffallen. Für den afrikanischen Diplomatensohn ist es der vierte Wechsel innerhalb von sechs Jahren, und aus Erfahrung weiß er, dass er gleich am ersten Tag Freundschaften schließen muss. Doch bereits seine Anwesenheit scheint einige seiner weißen Mitschüler und Lehrer zu provozieren. Im Amerika der 1970er Jahre sind gemischte Klassen immer noch selten. Als sich ausgerechnet die beliebte Dee mit Osei anfreundet, sieht Ian, der Tyrann auf dem Pausenhof, rot.

Tracy Chevalier lässt Shakespeares Othello, jenes klassische Stück über Eifersucht und Diskriminierung, in einer Schule spielen, wo das Wort Mobbing kein Fremdwort ist.


Deshalb habe ich Leselust:

Ich finde das Projekt sehr spannend, bei dem Geschichten von Shakespeare neu erzählt werden. Othello habe ich damals in der Schule gelesen und bin sehr gespannt, wie dieses Theaterstück in Romanform umgesetzt und in eine neuere Zeit übertragen wurde.



Kleine Feuer überall – Celeste Ng

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 20. April 2018 bei dtv

Klappentext:
Es brennt! In jedem der Schlafzimmer hat jemand Feuer gelegt. Fassungslos steht Elena Richardson im Bademantel und den Tennisschuhen ihres Sohnes draußen auf dem Rasen und starrt in die Flammen. Ihr ganzes Leben lang hatte sie die Erfahrung gemacht, »dass Leidenschaft so gefährlich ist wie Feuer«. Deshalb passte sie so gut nach Shaker Heights, den wohlhabenden Vorort von Cleveland, Ohio, in dem der Außenanstrich der Häuser ebenso geregelt ist wie das Alltagsleben seiner Bewohner. Ihr Mann ist Partner einer Anwaltskanzlei, sie selbst schreibt Kolumnen für die Lokalzeitung, die vier halbwüchsigen Kinder sind bis auf das jüngste, Isabel, wohlgeraten. Doch es brennt. Elenas scheinbar unanfechtbares Idyll – alles Asche und Rauch?

Deshalb habe ich Leselust: 
Von Ngs Debütroman "Was ich euch nicht erzählte" war ich ja absolut begeistert. Als ich dann gehört habe, dass ein weiteres Buch der Autorin erscheint, habe ich mich sehr gefreut und das Buch wanderte natürlich sofort auf meine Wunschliste. Dann habe ich vom Verlag sogar ein Vorabexemplar erhalten und habe gerade schon angefangen, es zu lesen. Ich darf ja noch nichts verraten, aber nur so viel: es hat mich von der ersten Seite an gefesselt.


Trauer ist das Ding mit Federn – Max Porter

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 20. April 2018 bei Kein & Aber

Klappentext:
Max Porter schreibt mit herzzerreißender Genauigkeit darüber, dass mit dem Verlust eines nahen Menschen im Leben gleichzeitig etwas Neues Einzug halten kann. Ein unvergesslicher und berührender Roman über einen ungebetenen Gast.
Nur wenige Tage nach dem Tod seiner jungen Frau klingelt es an der Tür des zweifachen Familienvaters. Er öffnet und blickt in das Gesicht einer überlebensgroßen Krähe. »Ich gehe erst wieder, wenn ihr mich nicht mehr braucht«, verkündet das Tier und zieht in die Wohnung ein.
Max Porter schreibt in diesem unvergleichlichen Roman über die Trauer und den erschütternden, bewe- genden, lustigen und befreienden Umgang mit ihr. Ein Buch, das auch, aber nicht nur, Betroffene anspricht, und in England schnell zum Buchhändlerliebling avancierte.

Deshalb habe ich Leselust: 
Nicht so richtig eine Neuerscheinung, denn das Buch ist schon 2015 bei Hanser Berlin erschienen. Aber das Buch ist nun neu bei Kein & Aber und da habe ich es beim Stöbern jetzt erst entdeckt und fand, es klang sehr interessant. Deswegen habe ich es einfach trotzdem mal in die Liste hier mit aufgenommen.


Die Mütter – Brit Bennett

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 24. April 2018 bei Rowohlt

Klappentext:
Die Mütter, so nennen sich die alten Frauen in der kleinen kalifornischen Gemeinde Oceanside. Sie sind Zeugen des Skandals, mit dem dieser Roman beginnt. Ein Skandal ist es, wenigstens aus ihrer Perspektive: dass Nadia Turner, deren Mutter sich das Leben genommen hat, mit Luke, dem Sohn des Pastors ... Dass Nadia Turner ein Baby bekommt ... Oder vielmehr beschließt, es nicht zu bekommen. Und das ist erst der Anfang der Geschichte.
Nadia kehrt der Kleinstadtenge bald den Rücken, aber Aubrey, ihre beste Freundin, bleibt und stellt sich auf ihre Weise gegen den Chor der alten Frauen, deren Stimmen über die Jahre merklich auseinandergehen. Es dauert nicht lange, und sie feiern ein neues Paar in Oceanside: Aubrey und Luke Sheppard. Und das beschäftigt die heimkehrende Nadia mehr, als sie vor der besten Freundin zugeben kann.

Brit Bennett fragt nach dem, was uns hält und was uns bindet, mit allem Respekt und der nötigen Respektlosigkeit. Und sie erzählt von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht mit einer Gelassenheit, die staunen macht. «Ein eindrucksvolles Debüt, das lange nachwirkt.» the Guardian

Deshalb habe ich Leselust: 
Dieser Klappentext hat bei mir gleich meine feministische Seite angeschlagen: eine Frau, die sich gegen alle Konventionen entscheidet –das klingt gut. Und generell gefällt mir, dass hier so viele Frauen im Mittelpunkt zu stehen scheinen. Klingt interessant, kommt auf die Merkliste. Und euch wollte ich es natürlich auch nicht vorenthalten. 


Der Tod ist ein mühseliges Geschäft – Khaled Khalifa

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 24. April 2018 bei Rowohlt 

Klappentext: 
Eine Reise durch Syrien: Die drei Geschwister Fatima, Hussain und Bulbul transportieren in Hussains Minibus ihren in einem Damaszener Krankenhaus verstorbenen Vater. Sein letzter Wunsch war es, in seinem Heimatdorf bestattet zu werden.
Was in früheren Zeiten problemlos zu bewältigen gewesen wäre, wird im Krieg zur fast unlösbaren Aufgabe. Das Land ist überzogen mit Straßensperren konkurrierender Truppen. Eine Reihe kaum überwindbarer Hindernisse stehen den Reisenden im Weg: An einem von Islamisten eingerichteten Checkpoint muss eine Religionsprüfung abgelegt werden. Und an einer anderen, von der staatlichen Armee aufgebauten Straßensperre wird sogar der Leichnam für eine Weile inhaftiert, weil sich der Name des Vaters auf einer Liste gesuchter Personen befindet.
Während der langen Autofahrt von Damaskus im Süden bis in das väterliche Heimatdorf nördlich von Aleppo hängen die drei Geschwister ihren Gedanken und Erinnerungen an das Familienleben nach.
Mit melancholischer Komik beschreibt Khaled Khalifa den Alltag in einem Land im Ausnahmezustand und gibt Einblick in das Leben einer syrischen Familie. Ein außergewöhnlicher Road-Trip, ein Buch über Kinder und Väter, über aktuelle Verwüstungen und zeitlose Hoffnungen.

Deshalb habe ich Leselust: 
Ich glaube, dies könnte ein sehr besonders Buch sein. Ein Road-Trip, aber eben ein ganz anderer. 
Aus den Nachrichten, aus Zeitungen erfährt man von immer neuen Schreckensmeldungen aus Syrien. Aber eigentlich weiß ich nicht viel über das Land, aus dem viele Geflüchtete zu uns kommen. 
Ich lese immer gern Bücher, die mich mit schwierigen Themen konfrontieren, die mich herausfordern, von denen ich Neues lernen kann, neue Einblicke gewinnen kann. Genau das erhoffe ich mir von diesem Buch. 


Die Tyrannei des Schmetterlings – Frank Schätzing

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 24. April 2018 bei KiWi

Klappentext:
Die erste ultraintelligente Maschine ist die letzte Erfindung, die der Mensch je machen wird. 
Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra inmitten Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und chronischer Personalknappheit zu kämpfen. Dreihundert Meilen westlich davon wetteifern im Silicon Valley IT-Visionäre um die Erschaffung des ersten ultraintelligenten Computers mit dem Ziel, die großen Probleme der Menschheit zu lösen.
Als in Sierras Wäldern eine Biologin unter rätselhaften Umständen ums Leben kommt, muss Luther erkennen, dass sein Naturidyll längst Testgelände eigenwilliger Experimente geworden ist. Die Ermittlungen nehmen zusehends surreale Züge an. Bald schon beginnt er an seinem Verstand zu zweifeln. Tote werden lebendig, die Zeit gerät aus den Fugen – und das ist erst der Anfang einer Odyssee über die Grenzen des Vorstellbaren hinaus.
In seinem neuen Thriller 'Die Tyrannei des Schmetterlings' entwirft Frank Schätzing das Szenario einer Technologie, die unser Leben radikal verändern wird, mit dem Potenzial, es auf kaum vorstellbare Weise zu verbessern – oder uns alle zu vernichten: künstliche Intelligenz.

Deshalb habe ich Leselust: 
Bisher habe ich noch kein Buch von Schätzing gelesen. Ich hatte es aber immer schon mal vor und da mich bei diesem Thriller der Inhalt sehr anspricht, könnte es durchaus zu meiner ersten Schätzing-Lektüre werden.


Die Lichter unter uns – Verena Carl 

Neuerscheinungen Frühjahr 2018 April Leselust BücherblogErscheint am 25. April 2018 bei S. Fischer

Klappentext: 
Wovon träume ich? Was macht ein gelungenes Leben aus? Und – sind die anderen glücklicher als ich?
Verena Carl erzählt mit großer Klarheit und Entschiedenheit von einer existentiellen Situation.
Anna verbringt ihren Urlaub in Taormina auf Sizilien, mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern. Plötzlich fühlt der Boden sich brüchig an, auf dem sie steht. Sie begegnet Alexander, der das aufregende Leben führt, das sie sich einmal für sich selbst erträumt hatte. Und Alexander? Beneidet er sie um ihr Familienglück? Mit einem Mal wird der Zweifel am eigenen Leben übermächtig, alles steht auf dem Spiel. Sieben Tage können alles verändern.

Deshalb habe ich Leselust: Bei diesem kalten Frühjahr voller Schnee brauche ich wirklich dringend ein paar Geschichten von Wärme und Sonne. Da passt dieses Buch glaube ich ganz gut. Dennoch klingt das hier nicht nach seichter Urlaubslektüre, sondern nach einer bewegenden Geschichte, die existentielle Fragen stellt. 



Plauderecke:

Und wie immer nach meinem Neuerscheinungspost die Frage: Auf welche April- Bücher freut ihr euch besonders? Habt ihr noch einen Buchtipp für mich? Und auf welchen Titel konnte ich euch vielleicht neugierig machen? Lasst es mich gerne wissen. Ich freu mich über eure Kommentare. 

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Eine schöne Zusammenstellung mit einigen Titeln, die ich auch unbedingt lesen will. Vielen Dank hierfür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marius. Vielen Dank. Freut mich, dass es dir gefällt. Welche Bücher von der Liste möchtest du denn lesen? :)
      Sehr gern.
      LG, Julia

      Löschen
  2. Das neue Buch aus dem Shakespeare Projekt habe ich mir schon vorgemerkt. Othello war früher mein Lieblingsstück. Ich bin echt gespannt auf die Umsetzung.
    Super und dir?, hatte ich noch nicht auf dem Radar. Gefällt mir aber vom Thema her richtig gut, weil ich ziemlich genervt von diesem Selbstoptimierungswahn bin. Ich kann aber irgendwie nicht einschätzen in welche Richtung sich der Roman dann entwickelt und ob es mir gefallen würde.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      Ja, ich mochte Othello auch gern und bin wie gesagt auch sehr gespannt auf die Umsetzung. Hast du schon was aus dem Shakespeare Projekt gelesen?
      Ja, das weiß man natürlich vorher nie, in welche Richtung das dann geht. Vielleicht kannst du ja einfach ein paar Rezensionen abwarten und dann schauen, ob das was für dich sein könnte?
      LG, Julia

      Löschen

Ich liebe den Austausch mit meinen Leser*innen und freue mich über jeden Kommentar.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://leselustbuecher.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/?hl=de&gl=de).

Über mich


Hallöchen, ich bin Julia, 25, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.