Lesemonat | September

Sonntag, September 30, 2018

Die Zeit rast nur so. Wie kann es bitte sein, dass der September schon wieder vorbei ist? Unglaublich!     Aber bevor ich mich voller Elan in den Oktober stürze, werfe ich wie immer einen Blick auf den vergangenen Monat. 

Was macht der SuB

Im September sind nur zwei Bücher bei mir eingezogen. Vom SuB gelesen habe ich allerdings auch nur zwei. Das macht insgesamt +/– 0 für den SuB.

Rezensionen Buchtipps gelesene Bücher Buchvorstellungen


Gelesen Bücher 

Im September habe ich wieder 10 Bücher gelesen. Das sind insgesamt knapp 3.000 Seiten, also ca. 100 Seiten am Tag. 
Für ein Highlight kann ich mich gar nicht so richtig entscheiden, weil alle Bücher so gut waren, aber so verschiedene Art und Weise. Ein Flop war diesen Monat gar nicht dabei. Was für ein toller Lesemonat! 

1. Loyalitäten – Delphine De Vigan

--> Delphine De Vigan schafft es auf wenigen Seiten eine große und bewegende Geschichte zu erzählen. Ohne Kitsch und Pathos schreibt sie über schwere Schicksale und erschafft Figuren, die alle ihr Päckchen zu tragen haben und in ihrem Leiden sehr authentisch sind. Mehr zum Buch gibt es in meiner Rezension zu "Loyalitäten"

Klappentext:
Der 12-jährige Théo ist ein stiller, aber guter Schüler. Dennoch glaubt seine Lehrerin Hélène besorgniserregende Veränderungen an ihm festzustellen. Doch keiner will das hören. Théos Eltern sind geschieden und mit sich selbst beschäftigt. Der Junge funktioniert und kümmert sich um die unglückliche Mutter und den vereinsamten Vater. In ihren Augen ist also so weit alles gut. Doch Théo trinkt heimlich, und nur sein Freund Mathis weiß davon. Der Alkohol wärmt und schützt ihn vor der Welt. Eines Tages wird ihn der Alkohol ganz aufsaugen, das weiß Théo. Doch wer sollte ihm helfen? Hélène, seine Lehrerin, würde es tun, doch wie soll das gehen, ohne dass er die Eltern verrät? Mathis beobachtet das alles voller Angst. Zu gerne würde er sich seiner Mutter anvertrauen, aber Théo ist sein einziger Freund. Und einen Freund verrät man nicht. Außerdem würde er damit auch seinem großen Bruder in den Rücken fallen, denn der besorgt den Alkohol für die Minderjährigen. Und er ist es auch, der das gefährliche Spiel in dem schneebedeckten Park vorschlägt, bei dem Théo bewusst den eigenen Tod in Kauf nimmt.


2. Der Tätowierer von Auschwitz – Heather Morris

KZ Vernichtungslager Juden Holocaust zweiter Weltkrieg NS-Zeit Nazis--> Der Tätowierer von Auschwitz von Heather Morris ist eine sehr bewegende und emotionale Lektüre. Es geht um Lale, den Tätowierer von Auschwitz, der an diesem grausamen Ort voller Schmerz und Leid seine große Liebe fand. Ein Roman, der von den dunkelsten Abgründen der Menschen erzählt, aber auch von großer Menschlichkeit und Stärke. Mehr zum Buch gibt es in meiner Rezension zu "Der Tätowierer von Auschwitz".

Klappentext:
1942 wurde Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Seine Aufgabe war es, Häftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen zu tätowieren, jene Nummern, die später zu den eindringlichsten Mahnungen gegen das Vergessen gehören würden. Er nutzte seine besondere Rolle und kämpfte gegen die Unmenschlichkeit des Lagers, vielen rettete er das Leben. 
Dann, eines Tages, tätowierte er den Arm eines jungen Mädchens – und verliebte sich auf den ersten Blick in Gita. Eine Liebesgeschichte begann, an deren Ende das Unglaubliche wahr werden sollte: Sie überlebten beide.
Eindringlich erzählt Heather Morris die bewegende, wahre Geschichte von Lale und Gita, die den Glauben an Mut, Liebe und Menschlichkeit nie verloren.


3. Wolfsschlucht – Andreas Föhr (Wallner & Kreuthner #6)

Thriller Mord Ermittlung Kommissar Thriller-Reihe--> Als ich das Buch angefangen habe, wusste ich gar nicht, dass es der sechste Teil einer Reihe ist. Das ich die Vorgänger-Bände nicht kannte, hat aber beim Lesen gar nicht gestört. Der Fall war spannend und das Buch hat mir gut gefallen.

Klappentext:
Ende April am Tegernsee: Kommissar Clemens Wallner ermittelt in gleich zwei mysteriösen Fällen: Ein Bestattungsunternehmer versinkt mitsamt seinem Leichenwagen in der Mangfall, während gleichzeitig eine junge Frau verschwindet. Ihr Wagen wird kurz darauf im Gebirge gefunden – aufgespießt von einem Maibaum. Im Lauf der Ermittlungen stellt sich heraus, dass beide Ereignisse auf eigenartige Weise zusammenhängen – und dass bei beiden Wallners anarcho-bayerischer Kollege Leonhardt Kreuthner seine Finger im Spiel hat, dem diesmal ein genialer Plan für einen Maibaumklau aus dem Ruder gelaufen ist.


4. Das schweigen der Lämmer – Thomas Harris

Thriller Mörder Hannibal Lecter Serienmord--> Ein spannender Thriller mit einem interessanten Fall. Ich hätte mir allerdings noch mehr Einblicke in die Psyche des interessanten Charakter des Dr. Lecter erhofft. Und generell einen größeren Schwerpunkt auf seine Figur. Dennoch bin ich sehr froh, dass ich diesen Klassiker aus dem Thriller-Genre nun endlich mal gelesen habe. Solider Thriller!

Klappentext:
Seit sechs Jahren wird der Massenmörder Dr. Hannibal Lecter in der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik hermetisch von der Außenwelt ferngehalten. Trotzdem weiß er mehr über einen fieberhaft gesuchten Serienkiller als das FBI. Die junge Agentin Clarice Starling soll ihn zur Mitarbeit bewegen - doch der Preis ist erschreckend hoch.


5. Rauhnacht (Kluftinger #5) – Volker Klüpfl & Michael Kobr

Rezension Leselust Bücherblog--> Ein spannender Fall im Stil von Agatha Christie mit bayrischem Charme. Und der Humor kommt auch dieses Mal nicht zu kurz. Ein sehr gelungener Krimi. Ich habe zwar erst Band 1 und 2 gelesen, aber die Teile dazwischen waren in der Bibliothek gerade ausgeliehen und ich hatte so Lust auf den schrulligen Ermittler aus Bayern. Es stört beim Lesen auch gar nicht, dass mir die beiden Bände dazwischen gefehlt haben. Die Fälle sind ja immer abgeschlossen.

Klappentext:
Ein zugeschneites Berghotel, ein mysteriöser Mord und ein aufgekratzter Doktor Langhammer Kluftinger ermittelt wieder! Der neue Fall des Bestsellerduos Volker Klüpfel und Michael Kobr.
Eigentlich sollte es für die Kluftingers ein erholsamer Kurzurlaub werden, auch wenn das Ehepaar Langhammer mit von der Partie ist: ein Winterwochenende in einem schönen Allgäuer Berghotel samt einem Live-Kriminalspiel. Doch aus dem Spiel wird blutiger Ernst, als ein Hotelgast unfreiwillig das Zeitliche segnet. Kluftinger steht vor einem Rätsel: Die Leiche befindet sich in einem von innen verschlossenen Raum. Und über Nacht löst ein Schneesturm höchste Lawinenwarnstufe aus und schneidet das Hotel von der Außenwelt ab.


6. Am Abend vor dem Meer – Khaled Hosseini

Leselust Bücherblog Flüchtlinge Mittelmeer Illustration Krieg--> Eine bewegende Geschichte und wunderschöne Illustrationen. Khaled Hosseini erzählt von dem kleinen Marwan und seinem Vater, die im Krieg ihre Heimat und ihre Familie verlieren und sich auf den gefährlichen Weg nach Europa machen, um dort endlich in Sicherheit leben zu können. Inspiriert wurde diese Geschichte vom wahren Schicksal des Alan Kurdis, einem dreijährigen syrischen Flüchtling, der im September 2015 im Mittelmeer ertrank. Eine sehr traurige Geschichte und eine, die von vielen Menschen gehört werden sollte.
Ein großer Pluspunkt des Buches ist, dass die gesamten Einnahmen an die Khaled Hosseini Foundation und den UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen gespendet werden.
Einziger Wermutstropfen ist, dass das Buch so wenige Seiten hat.

Klappentext:
»›Am Abend vor dem Meer‹ ist der Versuch, die Millionen von Familien zu ehren, die auseinandergerissen und gezwungen wurden, ihre Heimat zu verlassen.«, Khaled Hosseini
Khaled Hosseini hat eine Erzählung geschaffen, die auf wenigen Seiten die berührende Geschichte einer Flüchtlingsfamilie aus Syrien umreißt.
Am 2. September 2015 ertrank Alan Kurdi bei dem Versuch, sich über das Mittelmeer nach Europa in Sicherheit zu bringen. Er war drei Jahre alt und stammte aus Syrien. Khaled Hosseini war selbst ein Flüchtlingsjunge, der fern von seinem Heimatland Afghanistan aufwuchs. Diese Erfahrung von Trennung und Heimweh prägt die einzigartige emotionale Kraft seiner Bücher und wurde für ihn schriftstellerischer Antrieb wie gesellschaftspolitischer Auftrag: Seit vielen Jahren unterhält er eine eigene Stiftung und ist Sonderbotschafter des UNHCR.
In »Am Abend vor dem Meer« kommt beides zusammen. Die atmosphärisch dichte Erzählung, eindringlich farbig illustriert von Dan Williams, erzählt in einem Brief eines Vaters an seinen Sohn vom Abschied von zu Hause und der Gefahr der Überfahrt auf der Flucht.


7. Laienspiel (Kluftinger #4) – Volker Klüpfl & Michael Kobr

--> "Rauhnacht" hat mir so gut gefallen, dass ich aus der Bücherei gleich noch ein Buch der Reihe ausleihen musste. Kluftingers vierter Fall konnte mich aber leider nicht ganz so sehr begeistern, wie die anderen Bücher. Ich fand es nicht ganz so spannend und die humoristischen Einlagen sind mir hier manchmal zu sehr ins Lächerliche abgerutscht. Insgesamt ist es aber trotzdem noch ein solider Krimi.

Klappentext:
Lodenbacher, der Chef von Kommissar Kluftinger, tobt. Ausgerechnet bei ihnen im schönen Allgäu hat sich ein Unbekannter auf der Flucht vor der österreichischen Polizei erschossen. Verdacht: er plane einen terroristischen Anschlag. Bloß wo? Nun muss Kluftinger nicht nur mit Spezialisten des BKA, sondern auch noch mit den Kollegen aus Österreich zusammenarbeiten. Doch das ist nicht sein Hauptproblem. Er soll mit seiner Frau Erika und dem Ehepaar Langhammer einen Tanzkurs absolvieren. Dabei hat er gar keine Zeit, denn er steckt mitten in den Endproben für die große Freilichtinszenierung von »Wilhelm Tell« …


8. Shutter Island – David Lehane

Psychothriller Bestseller Blockbuster --> Nach "Das schweigen der Lämmer" mein zweiter Roman in diesem Monat, bei dem ich den Film schon geschaut habe, die literarische Vorlage aber nie gelesen habe. Zum Glück war es bei mir jetzt schon so lange her, dass ich den Film gesehen habe, dass ich mich nicht an die Handlung erinnern konnte. Somit konnte mich Lehane mit diesem brillanten Psychothriller von der ersten Seite an fesseln. Er schafft es wirklich meisterlich, uns Leser*innen zu verwirren und immer wieder mit neuen Wendungen zu überraschen. Zwischen durch wusste ich selbst nicht mehr, wem ich nun glauben soll, was Wahrheit und was Wahn war. Lehane spielt Geschichte mit der Wahrnehmung und der Psyche und wirft ganz nebenbei interessante Fragen zum Unterschied zwischen "psychisch gesund" und "krank" und zur Behandlung psychischer Erkrankungen auf.
Zum Schluss konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und musste alles andere vernachlässigen, weil die Geschichte so spannend war. Eine große Leseempfehlung!

Klappentext:
US-Marshal Teddy Daniels setzt von Boston über nach Shutter Island. Aus dem dortigen Ashecliffe Hospital für psychisch kranke Straftäter ist eine Patientin verschwunden. Gerade als Daniels und sein Partner mit den Ermittlungen beginnen, bricht ein verheerender Hurrikan los. Die Verbindung zum Festland reißt ab, die Insel versinkt im Chaos.


9. Kindeswohl – Ian McEwan

Scheidung Glaube Liebe Gericht Zeugen Jehovas Tod --> Sehr beeindruckende Geschichte. Obwohl es sehr viel weniger um den juristischen Fall geht, als ich es wegen des Klappentext vermutet hatte. Dafür spielen viele menschliche Aspekte eine große Rolle. Es geht um Liebe, Vertrauen, Verzeihen, Glaube und Moral. Die Geschichte ist sehr bewegend erzählt und es steckt auf den wenigen Seiten sehr viel drin.
Bin sehr gespannt auf die Kinoverfilmung.

Klappentext:
Scheidungen, Sorgerecht, Fragen des Kindeswohls – das ist das Spezialgebiet der Richterin Fiona Maye. In ihrer eigenen, kinderlosen Ehe ist sie seit über dreißig Jahren glücklich. Bis zu dem Tag, als ihr Mann ihr einen schockierenden Vorschlag unterbreitet und ihr ein dringlicher Gerichtsfall vorgelegt wird, in dem es für einen 17-jährigen Jungen um Leben und Tod geht.


10.  Flavia de Luce -Mord ist kein Kinderspiel (#2) – Alan Bradley

Leselust Bücherblog Krimi --> Nachdem ich mit der Serie ja einen sehr holprigen Start hatte, habe ich ihr auf Drängen einer sehr überzeugenden Leserin doch noch mal eine Chance gegeben. Und tatsächlich: der zweite Teil der Reihe hat mir sogar ziemlich gut gefallen. 

Klappentext:
In ihrem neuen spannenden Fall muss Flavia de Luce gleich zwei verzwickte Morde aufklären – die so unlösbar ineinander verworren zu sein scheinen wie die verwickelten Schnüre einer achtlos weggeworfenen Marionette …

Nie zuvor hat die junge Flavia de Luce einen so aufregenden Theaterabend erlebt: Der begnadete Puppenspieler Rupert Porson schlägt das Publikum in seinen Bann, und beim furiosen Finale gibt es neben Rauch und stiebenden Funken sogar eine echte Leiche! Die Polizei tappt zunächst im Dunkeln. Nur die brillante Hobbydetektivin Flavia bewahrt den Durchblick und findet heraus, dass jemand die elektrische Anlage der Bühne manipuliert hat. Und bald darauf erkennt sie, dass das ruchlose Verbrechen eng mit einem weiteren, seit mehreren Jahren ungeklärten Todesfall verwoben ist. Doch allmählich stellt sich die bange Frage, ob die neugierige Flavia ganz allein gegen den Strippenzieher in diesem mörderischen Marionettenspiel bestehen kann ...



Neu im Regal

Befreit – Tara Westover
Die Hochhausspringerin – Julia von Lucadou




Auf dem Blog 

Neuerscheinungen
Wie jeden Monat habe ich euch auch im September wieder eine Liste mit den Büchern erstellt, auf deren Erscheinen im Oktober ich mich besonders freue. Den bunten Mix an Novitäten findet ihr natürlich in meinem Beitrag zu den Neuerscheinungen im Oktober

Rezensionen
Ich habe diesen Monat fleißig rezensiert und verrate euch meine Meinung zu folgenden Büchern:




Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr zur Rezension.


Ins Netz gegangen 

Deutschen Buchpreis 2018
Es ist mal wieder so weit: bald wird der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2018 verkündet. Falls ihr noch keinen Überblick über die Kandidaten habt, dann schaut auf jeden Fall bei Marina (aka Nordbreze) vorbei. Dorst findet ihr alle Titel inklusive einer kurzen Einschätzung, wie ihr die Leseproben gefallen haben. 

Self Publishing 
Falls ihr ein Herz für Bücher abseits der großen Verlagshäuser habt, dann schaut bei KeJas Blogbuch vorbei. Die Mädels stellen euch lesenswerte Bücher aus dem Indie- und Self-Publishing-Bereich vor. 


Serientipp

Atypical
Diesen Monat habe ich auch mal wieder eine Serienempfehlung für euch. Und zwar möchte ich euch "Atypical" ans Herz legen. In der Serie geht es um Sam, der Autist ist, und seine Familie. Sehr einfühlsam aber auch mit ganz viel Humor erzählt die Serie vom Leben mit Autismus und was das für die ganze Familie bedeutet. 



Plauderecke 

Was habt ihr diesen Monat denn so gelesen? Was war euer Highlight, was könnt ihr mir empfehlen?
Und habt ihr schon eins der Bücher gelesen, die ich hier vorgestellt habe?

You Might Also Like

9 Kommentare

  1. Hallo liebe Julia,
    aaaaah gemein, jetzt ist meine Wunschliste ja schon wieder gewachsen. Du hast aber auch echt sehr interessante Bücher hier versammelt. "Das Schweigen der Lämmer " hab ich vor etlichen Jahren verschlungen und es gehört zu den wenigen die ich mehrmals gelesen habe. Wenn sich Hannibal interessiert, kann ich dir das gleichnamige empfehlen. Darinnen geht es darum wie er so wurde. Oder "Roter Drache" von Harris, das ist auch klasse. Mitnehmen werde ich mir auf jeden Fall 'Shutter Island' uuuunheimlich :-)
    Das von Juli Zeh gehe ich mir mal noch anschauen.
    Hab eine tolle neue Woche. Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,
      Oh, das tut mir natürlich leid.. Oder vielleicht auch nicht. Denn guten Lesestoff kann man nie genug haben, oder? Shutter Island ist auf jeden Fall sooo gut! Das kann ich dir echt sehr empfehlen. Das Buch von Juli Zeh leider nicht so sehr. Dafür könnte aber "Loyalitäten" was für dich sein. Und "Der Tätowierer von Auschwitz" eignet sich gut für das "Wider das Vergessen" Lesen.
      Von Harris möchte ich auf jeden Fall noch mehr lesen. Hannibal spricht mich jetzt spontan am meisten an. :)
      Dir auch eine schöne Woche. Und vielen Dank für deinen Besuch.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  2. Hallo Julia,

    ich finde deine gelesenen Bücher echt toll, da ich einige selbst schon gelesen habe.

    Kommen wir erstmal zu "Das Schweigen der Lämmer", dieses habe ich übrigens noch nicht gelesen, aber im Regal stehen. Ich fand es gerade sehr schade zu lesen, wie wenig man in den Charakter taucht. Trotzdem werde ich das Buch, hoffentlich 2019, auch beginnen.

    "Shutter Island" fand ich als Film und als Buch gleichermaßen gut, da man sich hier wirklich mal nach dem Buch gerichtet hatte. Das Verwirrspiel mochte ich auch sehr, zumal man manche Dinge wirklich erst auf den 2. Blick entdeckt. Ich werde mich wohl auch mal an anderen Büchern von ihm versuchen.

    "Flavia de Luce" und ich werden wohl keine Freunde werden. ich habe die Reihe bis zum 4.Band gelesen konnte aber leider kein Gefallen an der Reihe finden. Die Zeit war interessant aber mir behagte es einfach nicht, das ein kleines Mädchen Gifte mochte und Morde auflöste, wobei sie auch noch die Toten sah. Ich wünsche dir allerdings noch ganz viel Spaß mit den Büchern. ^^

    Was ich übrigens toll finde, ist das du dir Bücher ausleihst und das auch offen zeigst. Ich habe bisher wenige Blogs gesehen wo Bibliotheksbücher gezeigt werden. Bei mir wird das demnächst auch kommen, da ich durch meine Anmeldung, regelmäßig Bücher ausleihe.

    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      Huch, wieso sollte man denn keine Bücher ausleihen oder das nicht offen zeigen? Ich habe in meiner kleinen Wohnung nicht viel Platz für Bücher und außerdem kein großes Budget zur Verfügung. Deswegen ist Bücher ausleihen für mich ideal. Sehe da auch kein Problem, dass zu zeigen. Büchereien sind doch eine tolle Sache.

      Ja, das war ja auch mein Kritikpunkt bei dem Schweigen der Lämmer. Aber Kerstin hat mir gerade gesagt, dass es in anderen Büchern der Reihe mehr um Lecter geht. Das wäre dann vielleicht eher was für mich. Und könnte dich vielleicht auch interessieren?

      Ja, bei Shutter Island fand ich tatsächlich auch beides sehr gut. Echt gut gemacht. Hat man ja selten genug...

      Nee, Flavia und ich werden wohl auch nicht sooo große Freunde. Der erste Band hat mir ja überhaupt nicht gefallen. Der zweite war dann deutlich besser. Jetzt lese ich gerade den vierten (den dritten gab es gerade nicht in der Bibliothek) und der gefällt mir wieder nicht so sehr. Aber du bist ungefähr die erste, die die Reihe auch nicht so mochte. Sonst waren gefühlt immer alle große Flavia-Fans.

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Wünsche dir noch eine tolle Woche.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  3. Hallo Julia,
    da hattest Du wirklich einen tollen Lesemonat.
    "Das schweigen der Lämmer" habe ich vor Jaahren mal gelesen und war begeistert. Damals war ich aber noch nicht so anspruchsvoll wie jetzt. Keine Ahnung wie er mir jetzt gefallen würde.
    Die Kluftinger-Reihe steht schon länger auf meiner WL. Da ich jedoch eh schon so viele Reihen am Laufen habe, habe ich mich bisher gegen einen Kauf entschieden. Sollte ich wohl mal überdenken.
    Von Ian McEwan steht "Nussschale" in meinem RuB...sollte ich auch mal lesen.

    Tja, das mit dem SuB ist so ne Sache. Er wird wohl nie wirklich kleiner werden XD

    Ganz tolles Beitrag, den ich mit Genuss gelesen habe.
    Liebe Grüße aus Wien,
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      Ja, der September hat es echt gut mit mit gemeint. Hoffentlich wird der Oktober ähnlich.
      Bei manchen Büchern würde ich auch echt gern mal wissen, wie ich die jetzt so bewerten würde. Man verändert sich ja als Person und auch als Leserin. Spannend.

      Oh ja, die Kluftinger Reihe kann ich dir wirklich nur empfehlen! Viel Spannung, aber auch Humor. Diese Mischung gefällt mir richtig gut.

      Nussschale steht auch noch auf meiner Leseliste. Klingt auch sehr spannend. Und nach "Kindeswohl" bin ich auch sehr motiviert, noch mehr von dem Autor zu lesen.

      Vielen Dank für deinen Kommentar und deine lieben Worte! Freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefallen hat.
      Ich wünsche dir noch eine tolle Woche.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  4. Endlich hab ich mal Zeit, dir einen Besuch abzustatten <3

    Bei der Serie kann ich dir nur zustimmen, hab "Atypical" sehr gerne gesehen. Wobei ich unschlüssig bin, da der Autismus für Laien nicht in allem gekonnt umgesetzt wurde.

    Und DANKE für die Verlinkung! :-*

    Nun aber zu deinen Büchern, hihi.
    "Das Schweigen der Lämmer" und "Schutter Island" kenne ich nur als Film - jaha, pscht! Jetzt ist schon zu spät *lach, aber dafür liebe ich beide!
    Oh Gott, bei "Kindeswohl" muss ich erstmal gucken - aber ich glaube es ist auf der Wunschliste, nicht dem SuB (wie gut das ich da Liste führe, ich verliere den Überblick sonst) und Verfilmung? Dann muss ich es lesen, nur vorher gucken ob ich es nicht schon besitze, holy *lach
    Flavia de Luca hat meine Tochter den ersten Band, ich liebäugle immer mal mit dem Lesen, aber irgendwie zuckerst du ja nicht gerade an ;)
    Was ich so gelesen hab, findet sich in meinem Rückblick ;-p

    Liebe Grüße
    Janna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janna,
      Wie schön, dich auch mal wieder hier begrüßen zu können! <3
      Ja, diese Gedanken hatte ich bei Atypical auch. Da bin ich einfach zu wenig Experte um zu beurteilen, wie gut das umgesetzt wurde. Aber ich habe ein bisschen recherchiert und bin auf viele Meinungen von Betroffenen gestoßen, die die Darstellung in der Serie gelungen fanden. Aber ich selbst kann das halt einfach nicht einschätzen. Ich kann nur sagen, dass ich die Serie gerne gesehen habe.
      Ich habe ja auch sowohl bei Shutter Island als auch bei Schweigen der Lämmer zuerst die Filme gesehen. Da kann man die Bücher auch sehr gut noch danach lesen. Ist also doch nicht zu spät für dich. Gerade Shutter Island würde ich dir echt sehr empfehlen!
      Haha, ja bei den vielen Büchern kann man echt den Überblick verlieren. ;D Aber so groß ist mein SuB zum Glück nicht, so dass ich dass ganz gut weiße, welche Bücher ich schon habe und welche noch auf der WuLi stehen.
      Bei Flavia bin ich leider echt nicht so ein Fan. Habe jetzt drei Bücher aus der Reihe gelesen und nur eins davon hat mir gefallen. Werde die Reihe erstmal nicht fortsetzen, denke ich.
      Einen schönen Feiertag wünsche ich dir.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
    2. Neeee, wenn ich die Verfilmung kenne, reizt mich das Buch absolut nicht mehr. Für mich aber auch völlig okay so.

      Expertin bin ich auch nicht und hab`s auch gern gesehen, aber hier und da war es mir nicht greifbar genug. Werde mich die Tage mal an die Serie "Electric dreams" begeben - die Kurzgeschichten in Buchform waren schon feinst!

      Mal sehen mit Flavia, liegt ja trocken in Töchterns Zimmer und mein SuB hat da ja auch noch 1, 2 Bücher *gröhl

      Dir auch :-*

      Löschen

Ich liebe den Austausch mit meinen Leser*innen und freue mich über jeden Kommentar.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://leselustbuecher.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/?hl=de&gl=de).

Über mich


Hallöchen, ich bin Julia, 25, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.