Lesemonat | Januar

Mittwoch, Januar 31, 2018

Nun ist auch schon der erste Monat im neuen Jahr wieder vorbei. Kinder, wie die Zeit vergeht... ;D (Woran ich merke, dass ich alt werde? Daran, dass ich solche Sätze sage! :P)
Wie immer blicke ich zurück auf den vergangenen Monat und lasse euch teilhaben an gelesenen Büchern, Neuzugängen und Entdeckungen aus dem großen bösen Internet. 

Was macht der SuB

Im Januar sind ganze 8 Bücher bei mir eingezogen. Oh man, so viele waren es echt lange nicht. Dabei sollte das neue Jahr doch ganz im Zeichen des SuB Abbaus stehen. Hm... 
Vom SuB gelesen habe ich immerhin 4 Bücher (welche das sind, könnt ihr bei meinem SuBabc nachlesen) Das macht insgesamt aber trotzdem +4 für den SuB. Aber zu meiner Verteidigung: 4 Bücher von den Neuzugängen waren ein Überraschungsgeschenk vom Fischer Verlag. Da bin ich also ganz unschuldig dran! :D  Aber was soll ich sagen, ich freue mich total über die neuen Bücher. Und ich habe ja auch trotzdem einiges vom SuB gelesen, also alles gut. 




Leselust Bücherblog Rezensionen Buchempfehlung Buchtipp

Gelesen Bücher 

Im Januar habe ich sage und schreibe 8 Bücher gelesen. Das sind insgesamt 2.477 Seiten, also ca. 80 am Tag. Ich hatte diesen Monat echt richtig viel Lust aufs Lesen und zum Glück auch genug Zeit. Das war mal wieder so ein richtig toller Lesemonat mit vielen tollen Büchern. 
Gestartet hat der Januar aber leider erstmal mit einem totalen Flop. "...und morgen werde ich dich vermissen" hat mich nur gelangweilt und verwirrt. Schade, von dem Thriller hatte ich mir wirklich mehr versprochen. 
Dafür gab es aber auch genug Highlights. Am besten gefallen haben mir diesen Monat die beiden Moers – der Roman "Rumo" und der Comic zu "Die Stadt der träumenden Bücher". 


1. ...und morgen werde ich dich vermissen – Heine Bakkeid (1 Stern)

Rezension Leselust Büchebrlog Flop Skandinavien Düster Geheimdienst Mord --> Für mich leider ein totaler Flop. Die Handlung fand ich sehr langweilig und die übernatürlichen Elemente haben mir gar nicht gefallen. Dazu noch der absolut klischeehafte abgewrackte Ermittler mit Drogenproblem. Außerdem konnte ich zwischendurch auch keinen wirklichen roten Faden erkennen. Nein, also das war wirklich nichts für mich. Ein Wunder, dass ich bis zum Schluss durchgehalten habe.
Zur Rezension "...und morgen werde ich dich vermissen". 

Klappentext:
Wenn man am Tiefpunkt ist, gibt es nur einen Weg: Hoch, in den Norden
Thorkild Aske wird aus dem Gefängnis entlassen. Früher war er interner Ermittler bei der norwegischen Polizei und ein gefragter Verhörspezialist, doch dann lief etwas entsetzlich schief. Nun steht er vor dem Nichts. Von Schuldgefühlen und Schmerzen geplagt, lässt er sich von seinem Freund und Psychologen Ulf überreden, nach einem jungen Mann zu suchen: Rasmus Moritzen arbeitete auf einer verlassenen Leuchtturmwärterinsel im nordnorwegischen Meer. Er ist spurlos verschwunden. Ein Tauchunfall, vermutet die örtliche Polizei, für sie ist der Fall erledigt. Doch damit wollen sich Rasmus' Eltern nicht zufrieden geben.
Thorkild macht sich auf in den Norden, wo die Polarnacht anbricht. Bald schon bemerkt er, dass er nicht allein auf der kargen Felseninsel ist. Und als die Herbststürme wüten, wird tatsächlich eine Leiche angeschwemmt. Thorkilds alter Spürsinn erwacht: Denn es handelt sich nicht um Rasmus.

2. Dann schlaf auch du – Leila Slimani (3 Sterne)

Roman Leselust Bücherblog Bestseller Mord Psyche Kindsmord Frankreich--> Das eindringliche Psychogramm einer Nanny. Der Anfang ist gleich ein Schock und so verläuft der Rest des Romans eher antiklimatisch. Dennoch konnte ich mich dem Sog nicht entziehen und das Unbehagen wuchs mit jeder Seite mehr. Teilweise hatte die Geschichte aber auch einige Längen.
Zur Rezension "Dann schlaf auch du". 

Klappentext:
Sie wollen das perfekte Paar sein, Kinder und Beruf unter einen Hut bringen, alles irgendwie richtig machen. Und sie finden die ideale Nanny, die ihnen das alles erst möglich macht. Doch wie gut kann man einen fremden Menschen kennen? Und wie sehr kann man ihm vertrauen?

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen - eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.

3. Woman in cabin 10 – Ruth Ware (4 Sterne)

Thriller Leselust Bücherblog LovelyBooks Mystery Mord --> Ein spannender Psychothriller auf hoher See. Leider hat mir die Protagonistin absolut nicht gefallen, es gab einige Längen und die große Dramatik am Ende war unnötig. Insgesamt aber dennoch ein sehr guter Thriller, der mich so gefesselt hat, wie lange keiner mehr und mir eine ordentliche Portion Nervenkitzel beschert hat. Bei so viel Spannung kann ich die kleinen Schwächen gut verzeihen. Zur Rezension "Woman in Cabin 10".

Klappentext:
Wie kann eine Frau verschwinden, die es nie gegeben hat?
Die Journalistin Lo Blacklock nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs durch die norwegischen Fjorde teil. Ein wahr gewordener Traum. Doch in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine und hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres – wie ein menschlicher Körper. Sie alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand wohnte. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben.


4. Die Stadt der träumenden Bücher (Comic) – Walter Moers & Florian Biege (5 Sterne)

Graphic Novel Leselust Bücherblog Rezension Florian Biege-->Was für ein schönes Leseerlebnis. Neben der außergewöhnlichen Sprache von Moers gibt es auf den mit viel Liebe fürs Detail gestalteten Bildern viel zu entdecken. So kann man wirklich völlig in die Welt von Buchhaim abtauchen. Zur Rezension "Die Stadt der träumenden Bücher (Comic) Band 1: Buchhaim. 

Klappentext:
Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat. Herausgekommen sind zwei staunenswerte Bände, eine filmische Neuerzählung des Romans, angereichert mit einem Glossar und einer Panorama-Klapptafel (Band 1) und einem „Making of“ (Band 2).

Band 1, „Buchhaim“, erzählt, wie Hildegunst in die Stadt der Träumenden Bücher kommt, wie es ihn dort in die Katakomben verschlägt, wo Bücherjäger sein Leben bedrohen und er auf das geheimnisvolle Volk der Buchlinge trifft.


5. Rumo und die Wunder im Dunkeln – Walter Moers (5 Sterne)

Leselust Bücherblog Zamonien Roman Fantasy Abenteuer --> Etwas brutaler und blutiger als die bisherigen Zamonienromane, die ich gelesen habe. Aber Walter Moers überzeugt mich erneut durch seine große Erzählkunst und seine wortgewaltige Sprache. Die grenzenlose Fantasie des Autors konnte mich mal wieder begeistern, wenn ein Abenteuer auf das nächste folgt. Die Geschichte steckt voller großartiger Idee, überraschender Wendungen und interessanter Charaktere. Die etwas düstere Stimmung hat mir auch sehr gefallen, vor allem, weil trotzdem der Witz nicht verloren geht. 

Klappentext:
Rumo, der junge Wolpertinger aus "Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär", macht sich selbstständig und geht seinen eignen Weg durch den gefährlichen Kontinent Zamonien.
Er folgt dem Silbernen Faden, einer Geruchsspur, die nur er wittern kann und an deren Ende Rumo das Glück vermutet. Auf seiner abenteuerlichen Reise durch zwei höchst unterschiedliche Welten begegnet er Teufelszyklopen und Mondlichtschatten, den Kupfernen Kerlen und den Toten Yetis.
Rumo lernt das Kämpfen, die Liebe, die Freundschaft und das Böse kennen, es verschlägt ihn in den geheimnisvollen Nurnenwald, in die legendären Untenwelt und in das Theater der Schönen Tode; er erfährt von den Unvorhandenen Winzlingen, von den Belagerungen der Lindwurmfeste, von Professor Dr. Abdul Nachtigaller und seinem Schubladenorakel - und Rumo findet endlich zu Rala, die ihm die Wunder im Dunkeln zeigt.




6. Mord im Orient Express – Agatha Christie (4 Sterne) 

Leselust Bücherblog Krimi Hercule Poirot Mord --> Sehr spannend und perfekt zum Miträtseln. Agatha Christie schafft es ohne viel Blut, Action, wilde Verfolgungsjagden oder ähnliches, mich absolut zu fesseln. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe versucht, den Wust an Fakten zu ordnen und gemeinsam mit Hercule Poirot den Mörder zu entlarven. Am Ende ist es mir leider nicht gelungen, denn die Auflösung hat mich sehr überrascht. Da hätte ich mir ein bisschen was anderes erhofft. Trotzdem ein brillanter Fall, clever gelöst und bestens geeignet, um selbst ein wenig Detektivarbeit zu leisten.

Klappentext: 
Nach einigen Mühen hat Hercule Poirot ein Abteil im Kurswagen Istanbul - Calais des Luxuszugs ergattert. Doch auch jetzt ist ihm keine Ruhe vergönnt: Ein amerikanischer Tycoon ist ermordet worden, der ganze Zug voller Verdächtiger. Und der Mörder könnte jederzeit wieder zuschlagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für den Meisterdetektiv.


7. Verbrechen – Ferdinand von Schirach (4 Sterne)

True Crime Anwalt Gericht Schicksale Mord --> Die Lektüre hat mir wirklich richtig gut gefallen. Beim Lesen hat es mich manchmal mehr gegruselt, als bei einem Thriller, weil ich das Wissen im Hinterkopf hatte, dass es sich hier um echte Fälle handelt. Die Geschichten sind sehr gut zu lesen. Was ich vor allem aus der Lektüre mitnehme: Die Frage nach der Schuld ist oft nicht so leicht zu beantworten, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. "Verbrechen" wird definitiv nicht mein letztes Buch von Schirach gewesen sein. 
Besonders versüßt hat mir die Lektüre außerdem, dass ich es mit lieben Freunden zusammengelesen habe. Unsere Meinungen während des Lesens könnt ihr auf Twitter unter #bbfliest verfolgen. 

Klappentext:
Die Wahrheit. Nichts als die Wahrheit.
Ferdinand von Schirach hat es in seinem Beruf alltäglich mit Menschen zu tun, die Extremes getan oder erlebt haben. Das Ungeheuerliche ist bei ihm der Normalfall. Er vertritt Unschuldige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten, ebenso wie Schwerstkriminelle. Deren Geschichten erzählt er – lakonisch wie ein Raymond Carver und gerade deswegen mit unfassbarer Wucht.




8. Alles über Heather – Matthew Weiner (2 Sterne)

Leselust Bücherblog Roman Thriller Familie Sex Mord Stalker --> Der Anfang hat mir richtig gut gefallen. Ich war sofort gefesselt. Doch dann nimmt die Spannung schnell ab und die Geschichte plätschert nur noch so vor sich hin. Am Ende musste ich mich richtig zwingen, weiterzulesen. Schade, von dem Buch hatte ich mir mehr versprochen. 

Klappentext:
Das erste Buch des Schöpfers von Mad Men: Ein kleiner Band. Ein großer Roman.
Mark und Karen Breakstone haben spät geheiratet. Bald kündigt sich Nachwuchs an, die Tochter wird auf den Namen Heather getauft, und die kleine, wie es scheint, recht perfekte Familie lebt ihr von materiellen Sorgen freies Leben in Manhattan. Doch das Dreieck Vater-Mutter-Kind ist labil. Heather, das von allen vergötterte Mamakind, verändert sich, als sie in die Pubertät kommt, sie wendet sich von der Mutter ab, die das nicht verkraftet.
Parallel erzählt Matthew Weiner das Schicksal von Bobby Klasky, Kind einer drogensüchtigen Prostituierten, geboren in die Hölle hinein. Sein Lebensweg führt ihn nach einer Vergewaltigung ins Gefängnis, wo ihm der letzte Rest von Menschlichkeit abhanden kommt. Als sich die beiden Geschichten kreuzen, kann es nur zur Katastrophe kommen. Und im Mittelpunkt steht, ohne es zu wissen, Heather.




Neu im Regal

  • Mord im Orientexpress – Agatha Christie
  • Die Stadt der träumenden Bücher (Comic Teil 2) – Walter Moers & Florian Biege 
  • Dunkelgrün fast schwarz – Mareike Fallwickl 
  • Bestseller – Beka Adamaschwili 
  • Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt – Peter Stamm 
  • Die Lichter unter uns – Verena Carl 
  • Der Abfall der Herzen – Thorsten Nagelschmidt 
  • Der Zopf – Laetitia Colombani 
Die letzten vier Bücher sind aus einem Überraschungspaket vom Fischerverlag und sind alles Neuerscheinungen, die demnächst veröffentlich werden. Mehr zu diesen Titeln und zu den anderen Büchern erfahrt ihr in meinem Unpacking Video auf meiner (mobilen) Instagram Seite


Rezensionen Bestseller Roman


Auf dem Blog 

Jahresrückblick 2017
Ich habe die Ruhe am Anfang des neuen Jahres genutzt, um noch einmal das letzte (Blog-) Jahr revuepassieren zu lassen. Dabei verrate ich euch meine Buch-Flops des Jahres, meine Blog-Highlights und ein paar Statistiken. 

Literarische Highlights 2017 – meine Top Ten
Der beliebteste Post in diesem Monat war die Auflistung meiner buchigen Highlights aus dem letzten Jahr. In dem Beitrag stelle ich euch meine Top Ten der tollsten Bücher aus 2017 vor und begründe, was sie für mich so besonders gut gemacht haben. Von Romanen über Jugendbuch, Liebesgeschichte und Thriller ist alles dabei. 

Das SuB ABC
Wie ihr ja bestimmt schon mitbekommen habt, mache ich bei der SuB Abbau Challenge von Janna und Kerstin mit. Ich habe im Januar auch wirklich fleißig einiges vom SuB gelesen, aber die ganzen Neuzugänge haben die SuB-Reduktion verhindert. Für einen genaueren Bericht und weitere Updates, schaut euch gern den Beitrag an. 

Neuerscheinungen im Frühjahr 2018
Im Januar hatte ich endlich mal wieder Zeit, mich einer meiner Lieblingsbeschäftigungen zu widmen: und zwar habe ich ausgiebig in den Verlagsvorschauen gestöbert. Das war zwar gar nicht gut für meinen SuB und meine Wunschliste, aber was tue ich nicht alles, um für euch die besten literarischen Leckerbissen des Frühjahrs herauszusuchen. Das Ergebnis sind zwei Beiträge randvoll mit vielversprechenden Titeln, auf die wir uns im Januar und Februar freuen können. 

Rezensionen
Ich habe diesen Monat auch wieder fleißig rezensiert und verrate euch meine Meinung zu folgenden Büchern:


Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr zur Rezension.


Ins Netz gegangen 

Algorithmus schreibt Harry Potter Buch
Wir alle kennen die praktische Funktion auf unserem Smartphone: ein Algorithmus lernt unsere typische Schreibweise und macht uns dann Vorschläge, welche Wörter wir als nächstes schreiben könnten. Diese Funktionsweise wurde jetzt verwendet, um einen neuen Harry Potter Band zu schreiben. Einem Algorithmus wurde der Schreibstil der sieben Potter Bücher beigebracht und daraufhin hat dieser eine eigene Geschichte kreiert. Die Ergüsse dieses Programms kann man sich unter Harry Potter and the portrait of what looked like a large pile of ash kostenlos durchlesen. Aber gleich ein kleiner Spoiler vorweg: J. K. Rowling kann er nicht ganz das Wasser reichen. ;) 
 Besonders witzig fand ich diese Entdeckung, weil es auch ganz gut zu ein paar Szenen in QualityLand passt, in denen auch von bücherschreibenden Algorithmen erzählt wird. 

Hate-Speech – Der Hass im Netz
Kein Buch-Content, aber die Geschichte des Journalisten und Bloggers Richard Gutjahr und seiner Familie hat mich so schockiert, dass ich das auch hier teilen wollte. Er und seine Familie sind nämlich Opfer von Hass-Kommentaren und Verschwörungen im Internet geworden.Wirklich krass, was Hate-Speech für Ausmaße annehmen kann und was für Auswirkungen es haben kann. Und schockierend, wie wenig man als Opfer dagegen tun kann. Es ist wirklich Zeit, dass die Politik da an den Gesetzen schraubt und die Betreiber der Online-Plattformen ihre Verantwortung erkennen und ernst nehmen. 

Leselust bei Goodreads
Es passt nicht so richtig in diese Kategorie, aber falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: Ich habe jetzt auch einen Account bei Goodreads und bin bisher sehr begeistert von der Plattform. Ich habe das Gefühl, dass dort der Austausch der Leser*innen und Vernetzung mehr im Vordergrund steht, als beim deutschsprachigen Pendant Lovelybooks. Lange habe ich vor einem Account bei Goodreads zurückgeschreckt, weil ich dachte, dass es dort nur englischsprachige Bücher gibt. Aber dem ist nicht so. Die Seite ist echt cool und man findet sich schnell zurecht. Also falls ihr die Plattform noch nicht nutzt, kann ich sie euch nur empfehlen. Und wenn ihr dort schon Nutz seid, freue ich mich sehr über eine Freundschaftsanfragen von euch. 

#booksbackwards
Der verrückte Trend wurde diesen Monat in meine Timeline gespült. Anscheinend ist es in einigen Kreisen gerade "hip", seine Bücher falscherem, also mit dem Buchschnitt nach außen ins Regal zu stellen. Für mich persönlich wäre das nichts. Ich liebe meine Bücher und schaue gern immer mal wieder über die Buchrücken und freue mich, über meine Lieblingsbücher, erinnere mich an gelesene Geschichten. Wie soll das gehen, wenn ich dem anonymen Buchschnitt dann keinen Geschichten mehr zuordnen kann. Aber was haltet ihr von dem Trend? Wäre das eine Idee für eure nächste Regal-Umräum-Aktion? 



Plauderecke 

Was habt ihr diesen Monat denn so gelesen? Was war euer Highlight, was könnt ihr mir empfehlen?
Und habt ihr schon eins der Bücher gelesen, die ich hier vorgestellt habe?

You Might Also Like

11 Kommentare

  1. Hallo liebe Julia

    Dir ist da ein wundervoller, schön ausführlicher und informativer Post gelungen. Ich hatte richtig Spass beim Lesen und werde mir auf jeden Fall das Buch "Woman in Cabin 10" einmal genauer ansehen. Das begegnet mir aktuell überall, aber das Cover ist auch einfach so toll, dass ich mir es wohl auch "blind" kaufen würde :-)

    Ach, diese SuBs... Auch mein Jahr steht im Zeichen des SuB-Abbaus (seit mehreren Jahren ist dies schon so) und im Januar habe ich viel geschafft, weil ich keine Neuzugänge zu verbuchen hatte. Vielleicht geht es ja genau so weiter, ich lasse mich überraschen.

    Alles Liebe dir und schau gerne bei mir vorbei, meine Statistik ist auch gerade online gegangen :-)
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Livia,
      Vielen Dank für dein Lob. Das freut mich sehr, dass dir mein Post gefällt.
      Ja, also "Woman in cabin 10" ist trotz der kleinen Schwächen ein toller Thriller und ich kann dich gut verstehen: mir hat das Cover auch richtig gut gefallen! :)
      Uhi, herzlichen Glückwunsch zu deinem SuB Erfolg im Januar. Ich drück dir die Daumen, dass es so weiter geht. Hoffentlich wird es bei mir auch mal wieder besser. Aber ich befürchte fast nicht. Jetzt wo die Buchmesse ansteht, werden wahrscheinlich wieder sehr viele Bücher hier einziehen.
      Ich schau auch gern mal bei dir vorbei.
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  2. Ein durchwachsener Lesemonat für Dich. Diesmal habe ich keines von den Büchern gelesen, die Du im Januar gelesen hast.

    Ich finde Goodreads auch toll, obwohl es von der Bedienung und Beschriftung schon sehr englischlastig ist. Es sind auch viele deutsche Blogger und Leser dort und man kann jedes Buch dort selbst eingeben, wenn es noch nicht erfasst ist. Außerdem ist Goodreads sowieso mit Amazon verknüpft und ich meine, alles was bei Amazon neu erscheint, wird automatisch auch in Goodreads gelistet. Deshalb findet man auch viele deutsche Bücher - und ich mag es sehr, dass jeder Lesestatus und Neuzugang meiner Goodreads-Freunde aufgeführt wird. Da kann man schnell einen Überblick bekommen und auch einen kleinen Austausch über Kommentare starten. Wir haben uns bei Goodreads ja auch schon gefunden :-)

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      Ach, ich bin eigentlich ganz zufrieden. Zum Glück bleiben mir die guten Bücher immer stärker im Gedächtnis, als die nicht so tollen. ;D
      Ja, Goodreads hat definitiv seine guten und schlechten Seiten. Aber wie du schon sagst, ist es gerade der gute Austausch, der mir so gut gefällt.
      Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende. :)

      Löschen
  3. Hallo,
    da hattest du ja wirklich einen tollen Start ins neue Jahr. :)
    Rumo habe ich damals mit so viel Vergnügen gelesen. Das Buch ist einfach toll! Aber ich liebe ja generell die Bücher von Walter Moers. Bei mir steht jetzt noch die Graphic Novel zu der Stadt der träumenden Büchern rum und die muss noch gelesen werden. :)
    Verbrechen von Ferdinand von Schirach hat mir auch sehr gut gefallen damals. Aber leider habe ich bis jetzt noch kein weiteres von ihm gelesen, sollte ich vielleicht mal ändern.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana,
      Ja, das hatte ich wirklich. Und jaaaa, die Moers Bücher sind einfach so großartig! Und die Comics sind auch echt toll umgesetzt. Die solltest du wirklich nicht zu lange im Regal stehen lassen. ;)
      Und von Schirach werde ich definitiv auch noch mehr lesen. Im März erscheint ein neues Buch mit Fällen von ihm. Das habe ich schon mal auf meine Merkliste gesetzt. ;) Vielleicht ist das ja auch was für dich.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende noch,
      Julia

      Löschen
  4. Ganz toller Jänner-Rückblick, der mir zumindest ein Buch auf der WL bescherte.
    Ich habe mich auch lange gegen Goodreads gesträubt, aber derzeit finde ich es besser als LB (dort funzt derzeit so gar nix).
    Vielen Dank für den tollen Rückblick.
    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Conny! <3
      Jetzt bin ich ja aber neugierig: welches Buch hat es denn auf deine Wunschliste geschafft? :D
      Ja, mir ging es ja auch so. Habe mich ja auch so lange nicht angemeldet, aber ein jetzt echt froh, dass ich es gemacht habe.
      Liebste Grüße, Julia

      Löschen
  5. Hey!
    Schade, dass du im Januar ein paar Flops dabei hattest.
    Die Walter Moers Sachen will ich auch endlich mal lesen, die stehen schon viel zu lange ungelesen im Regal.
    Dieses backwardbooks Ding finde ich skurril. Wie du auch angemerkt hast - ich möchte meine Bücher ja sehen. Auch finde ich es irgendwie wenig wertschätzend, den Titel, Autor und Verlag zur Wand zu drehen und nur den Schnitt zu sehen.
    Da ist der Rücken doch viel schöner.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicci,
      Ja, aber ich finde, nach so einem schlechten Buch weiß man die Guten dann wieder viel mehr zu schätzen! ;D Obwohl es schon schade um die Lesezeit ist, aber das weiß man ja immer nicht vorher.
      Ich kann dir nur zustimmen. Finde es auch eine Frage der Wertschätzung (neben den praktischen Gründen) und kann den Trend nicht nachvollziehen. Aber jede*r wie sie/er mag...
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
    2. Da hast du recht! :)
      Ich auch nicht. Aber wie du schon sagst: jeder wie er mag.
      Man schadet ja niemandem durch die Art seiner Büchersortierung.

      Löschen

Ich liebe den Austausch mit meinen Leser*innen und freue mich über jeden Kommentar.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://leselustbuecher.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/?hl=de&gl=de).

Über mich


Hallöchen, ich bin Julia, 25, und der Bücherwurm hinter dem Blog Leselust.
Seit 2016 blogge ich hier über Bücher, Literaturevents und was mich sonst so beschäftigt.
Ich liebe Bücher, Kaffee, das Meer und Musik.
Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schaut bei "Über mich" vorbei oder schreibt mir auch gern. Ich habe immer ein offenes Ohr für euch.